Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

GDL-Warnstreiks

Lokführer sehen vorerst von weiteren Streiks ab

Hamburg, 09.09.2014
Hauptbahnhof, Bahn, Zug

In den nächsten zwei Wochen will die GDL auch hier am Hamburger Hauptbahnhof nicht streiken.

Nach zahlreichen Zugausfällen und -verspätungen kehrt nun für etwa zwei Wochen erstmal die Normalität an den Bahnsteigen zurück. 

Aufatmen für alle Bahnreisenden bundesweit und im Besonderen in Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die nächsten zwei Wochen wird es keinen Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) geben, so berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. Bundesweite Streiks der Lokführer hatten bereits am Montag (01.09) und Samstag (06.09) zu erheblichen Verspätungen sowie Ausfällen zahlreicher Züge im Nah- und Fernverkehr geführt. Wie die Bahn mitteilte, lag der Schwerpunkt der Streiks in Norddeutschland, sodass am Hamburger Hauptbahnhof die S-Bahnen vorerst nur im Zwanzig-Minuten-Takt fuhren.

Urabstimmung gegen Ende nächster Woche

Medienberichten zufolge würde die Lokführergesellschaft GDL vorerst von weiteren Streiks absehen wollen, sodass für etwa 14 Tage der Nah- und Fernverkehr wie gewohnt fährt. Ab Ende nächster Woche wird dann eine Urabstimmung über einen weiteren Arbeitskampf entscheiden. Danach müsse dann mit einem länger andauernden Arbeitskampf gerechnet werden. 

(asc)

comments powered by Disqus