Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Strecke zwischen Schnelsen und Bordesholm

Startschuss für A7 Ausbau gefallen

Quickborn, 29.09.2014
A7, Deckel, Schnelsener Deckel, Portal Nord

Der Startschuss für den Ausbau der A7 zwischen Hamburg-Schnelsen und dem Autobahndreieck Bordesholm hat begonnen.

Erst die Staus, dann die Entlastung: Die A7 soll nördlich von Hamburg ausgebaut werden. Der Startschuss ist am Montag (29.09.) gefallen.

Die A7 wird im Norden in den nächsten Jahren zur Großbaustelle. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gibt am Montag den Startschuss für das Projekt zum Ausbau der Autobahn zwischen Hamburg-Schnelsen und dem Autobahndreieck Bordesholm. Es wird mit einem privaten Konsortium umgesetzt. 

Ausbau kostet rund 600 Millionen

Auf einer Strecke von 65 Kilometern soll die viel befahrene A7 bis 2018 in beiden Richtungen auf jeweils drei und teilweise vier Spuren erweitert werden. Die Baustellen werden den Verkehr erheblich behindern. Gesamtkosten in Höhe von etwa 600 Millionen Euro sind eingeplant. Die A7 ist mit rund 1.000 Kilometern die längste Autobahn in Deutschland und soll als wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen den skandinavischen Ländern und Mitteleuropa ausgebaut werden. Das Ausbauvorhaben im Norden steht im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans und wird in öffentlich-privater Partnerschaft umgesetzt.

Vier Jahre Bauzeit eingeplant

Ein privates Konsortium baut und betreibt dann auch den Großteil des Abschnitts 30 Jahre lang. Der Bund zahlt eine Vergütung. Nach der Fertigstellung will die Betreibergesellschaft den sechs Kilometer langen Abschnitt zwischen Neumünster und Bordesholm an das Land Schleswig-Holstein übergeben. Die weiteren 59 Kilometer betreibt und erhält die Gesellschaft bis 2044. Die Ausbaustrecke wird täglich von Zehntausenden Autos befahren.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus