Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wichtige Verbindung

U4 verbindet östliche Hafencity mit der Innenstadt

Hamburg, 13.08.2015
Elbphilarmonie, Hamburg, HafenCity

Die Hafencity wächst - und damit auch die Verkehrsherausforderungen.

Hamburgs Hafencity wächst weiter in Richtung Osten. Noch sind dort keine neuen Häuser zu sehen, aber eine wichtige Verkehrsachse ist in Bau: Die neue U-Bahn-Strecke der U4.

Der Bau der neuen Hamburger U-Bahn-Strecke zu den Elbbrücken kommt voran. Seit zwei Jahren laufen die Bauarbeiten zwischen der 2013 eröffneten Station Hafencity Universität und der neuen Haltestelle Elbbrücken. Diese Station ist seit dem Frühjahr im Entstehen. Den Baufortschritt hat die Hochbahn nun offiziell vorgestellt. 

Übergang zur S-Bahn

Die Verlängerung der Linie U4 um 1,3 Kilometer soll die künftige östliche Hafencity mit der Innenstadt verbinden. An der Station Elbbrücken soll aber auch der Übergang zur S-Bahn Richtung Harburg oder Hauptbahnhof möglich sein. Dafür plant die Bahn ebenfalls eine neue Station nebenan, wie ein Bahnsprecher sagte. Beide Stationen sollen im Jahr 2018 nutzbar sein. Das Planfeststellungsverfahren für den S-Bahnhof ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Für die neue Strecke hat die Hochbahn Kosten von knapp 180 Millionen Euro veranschlagt. Die Deutsche Bahn rechnet nach eigenen Angaben mit 35 Millionen für den neuen S-Bahnhof. Gebaut wird in offener Bauweise, also nicht in einem Tunnel, obwohl die Strecke auf 700 Metern unterirdisch verläuft. Dieses Verfahren ist möglich, weil die Trasse noch nicht überbaut ist. Die Hochbahn rechnet mit täglich 18.000 Fahrgästen auf der Strecke. Die Fahrzeit zum Jungfernstieg oder Hauptbahnhof soll nur sieben bis acht Minuten betragen.

Weitere Pläne

Die Elbbrücken werden voraussichtlich nur für wenige Jahre Endstation der U4 sein. Es gibt bereits Pläne, die Linie Richtung Osten und über die Elbe nach Süden zu verlängern. Der Bau der Haltestellen Stoltenstraße und Horner Geest soll bereits 2019 beginnen.

Mit der Elbphilharmonie, die 2017 eröffnet werden soll, hat das Projekt nur wenig zu tun. Die bestehende U4-Strecke führt zwar unterirdisch an dem neuen Konzerthaus vorbei, macht dort aber nicht halt. Der Bau einer eigenen Haltestelle wäre bei erwarteten 400 Fahrgästen pro Tag nicht zu rechtfertigen gewesen, heißt es bei der Hochbahn. Die Besucher der Elbphilharmonie können die bestehenden Haltestellen Baumwall (U3) oder Überseequartier (U4) nutzen. (dpa/apr)

comments powered by Disqus