Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

A7, A261, City-Sperrungen

Das Hamburger Stau-Wochenende

Hamburg, 21.06.2015
Stau, A7, Schnelsen

Stau, wohin das Auge schaut - wie hier bei der Umgehung der gesperrten A7 Auffahrt Höhe Schnelsen.

An diesem Wochenende (21.06.) lasst Ihr besser Euer Auto in Hamburg stehen. Überall warten Sperrungen, Bauarbeiten und Staus auf Euch.

Autofahren in und um Hamburg ist an diesem Wochenende kein Vergügen. Die A7 ist noch bis Sonntagfrüh 5 Uhr Höhe Schnelsen wegen eines Brückenabrisses komplett gesperrt, seit Sonntag (21.06.) kommen außerdem noch etliche Sperrungen im Stadtgebiet dazu.
Zum einen gehören die Straßen jetzt den  Läufer- und Skater-Teilnehmern des Hella Halbmarathons. Auf der gesamten Lauf-Strecke  zwischen Altona und  Rothenbaumchaussee sind die Straßen bis etwa 13:30 Uhr zeitweise abgeriegelt. Auch einige Busse des HVV müssen umgeleitet werden.
Außerdem starteten am Sonntagvormittag rund 30.000 Radfahrer von mehr als 60 Punkten in Hamburg und Umland zur sogenannten "Sternfahrt" für eine Fahrrad-freundlicheren Stadt. Dafür wird unter anderem die Köhlbrandbrücke von 12:30 Uhr bis 14 Uhr gesperrt.

A261-Sperrung bis Dezember

Auch wer aus Richtung Bremen nach Hamburg fährt, muss ab Sonntag einer Umleitung folgen. Die A261 wird vom Buchholzer Dreieck bis zum Dreieck Hamburg-Südwest voll gesperrt. Voraussichtlich bis zum Dezember wird die Fahrbahn erneuert. Zugleich werden vier Brücken saniert und ein Regenrückhaltebecken gebaut. Autofahrer in Richtung Hamburg/Flensburg müssen während der Bauarbeiten bis zum Maschener Kreuz auf der A1 bleiben und von dort auf die A7 wechseln. Die A261 in Richtung Bremen bleibt befahrbar, die beiden Fahrstreifen werden aber eingeengt und verschwenkt.

Auf der A7 geht der Abriss weiter

An der A7 in Hamburg-Schnelsen ist vom 3. bis 8. Juli ein zweites "Abrisswochenende" geplant. Dann soll eine weitere Brücke abgebaut und durch ein Provisorium ersetzt werden. Auch dafür wird die Autobahn in beiden Richtungen für 55 Stunden voll gesperrt.  Das Baukonsortium Via Solutions Nord machte Flugreisende darauf aufmerksam, dass sie für die Anfahrt zum Airport Hamburg an diesem und am ersten Juli-Wochenende mehr Zeit einplanen sollten. Wer von Süden komme, müsse einer Umleitung über die Ausfahrt Hamburg-Eidelstedt an der A23 folgen. Autofahrer aus dem Norden könnten zwar wie gewohnt die nicht betroffene Ausfahrt Schnelsen-Nord
nutzen, müssten dabei aber mit Beeinträchtigungen durch ein eventuell erhöhtes Verkehrsaufkommen rechnen, hieß es.

Die Erweiterung der A7 zwischen dem Dreieck Hamburg-Nordwest und dem Dreieck Bordesholm bei Kiel ist mit einem der größten Lärmschutzprojekte in Deutschland verbunden. Nördlich des Elbtunnels sollen bis Ende 2019 drei Tunnelabschnitte entstehen, an den übrigen Strecken moderne Lärmschutzwände. Auf den Tunneldächern sollen 25 Hektar Grünflächen mit Fuß und Radwegen angelegt werden. Für das Gesamtprojekt A7-Ausbau zwischen Hamburg und Bordesholm sind 1,6 Milliarden Euro veranschlagt.

Lest auch: Brücken, Deckel, Ausbau: Alle A7-Baustellen in der Übersicht

Bis 2024 verwandelt sich die A7 im Hamburger Stadtgebiet und im Norden Hamburgs in eine der größten Baustellen de ...

 

(aba/dpa)

comments powered by Disqus