Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Große Demonstration

Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt

Hamburg, 25.03.2015
Demo, Innenstadt, Verkehr

Am Donnerstag (26.03.) wollen die Mitarbeiter des öffentlichen Diensts in der Hamburger Innenstadt demonstrieren.

Am Donnerstag (26.03) demonstrieren die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in der Hamburger Innenstadt. Es werden 10.000 Menschen erwartet.

Aus diesem Grund empfiehlt die Hamburger Polizei, den Innenstadtbereich am Donnerstag (26.03) in der Zeit von 9 Uhr bis 14 Uhr weiträumig zu umfahren oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Wo wird demonstriert?

Betroffen sind vor allem Teile von St. Georg und die Mönckebergstraße vom Hauptbahnhof bis zum Rathausmarkt. Der Warnstreik beginnt um 10 Uhr am Donnerstagmorgen vor dem Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60. Nach der Auftaktkundgebung wird es eine Demonstration von dort aus zum Rathausmarkt geben. Hier findet um 11:30 Uhr die große Kundgebung statt.

Kundgebung auf dem Rathausmarkt

Bis zu 10.000 Menschen werden hierzu erwartet. Nicht nur Hamburger sondern auch Menschen aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind aufgerufen nach Hamburg zu kommen, um ein Zeichen für die nächste Verhandlungsrunde zu setzen. Das zeigt ein Kommentar von Sieglinde Frieß, die Verdie Fachbereichsleiterin: "Wir werden morgen (Donnerstag, 26.03.) Tausende sein und unsere vergangenen Warnstreiks noch toppen. Dies ist auch dringend notwendig, um den Arbeitgebern deutlich zu machen, dass die Beschäftigten der Länder mehr wert sind und auch mehr verdient haben. Wir zeigen den Arbeitgebern die Gelbe Karte!".

Wer also die Chance hat, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zur Arbeit zu kommen, sollte diese Alternativen nutzen.

 

(mgä)

comments powered by Disqus