Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Das "M" muss weg!

Bekommen Metrobusse alte Anzeigen zurück?

Hamburg, 16.09.2015
HVV Metrobus Linie 5 Hamburger Hochbahn

Geht es nach SPD und Grüne sollen die Metrobusse in Zukunft wieder ohne das "M" im Busanzeiger durch die Gegend düsen.

Plötzlich eingeführt hat der kleine Buchstabe "M" in der Anzeige von Hamburgs Metrobussen für mächtig Furore gesorgt - jetzt soll das "M" wieder verschwinden.

Wohl selten ist in der Hansestadt so viel über einen einzigen Buchstaben gestritten worden, wie über das arme "M". Das ziert seit vergangenem Jahr die elektronischen Anzeiger in den Metrobussen und sollte den Fahrgästen eigentlich dazu dienen, Metrobusse schneller als diese zu erkennen. Doch Pustekuchen: Viele Fahrgäste beschwerten sich über das M und dessen Lesbarkeit. SPD und Grüne wollen dem Buchstaben an Bussen nun den Garaus machen.

Mit Zahlen verwechselt

SPD und Grüne haben am Mittwochnachmittag (16.09) einen Antrag in die Bürgerschaft eingebracht, der das "M" von den Busanzeigen verbannen soll. Der Grund: Fahrgäste hatten sich beschwert, weil man "M" schlecht lesen können und statt des Buchstabens zum Beispiel eine 11 erkennen würde. So wird beispielsweise aus der Anzeige im Metrobus 4 nicht "M4", sondern "114" und damit eine ganz andere Buslinie.

HVV ganz überrascht

So recht nachvollziehen kann der HVV das Problem nicht und zeigt sich überrascht. So erklärt Rainer Vohl vom HVV, dass sich die Beschwerden lediglich auf ganz bestimmte Situationen bezogen hätten.  Schuld seien meist große Entfernungen oder schlechte Lichtverhältnisse gewesen. Häufig kämen die Personen auch von Menschen mit Sehbehinderungen, die sich eine deutlichere Kennzeichnung der Busse wünschen würden. Man erkenne das Problem inzwischen aber an. Wann und ob das böse "M" von den Metrobussen verschwindet, ist noch nicht klar. Frühestens könnte das "M" zum nächsten Fahrplanwechsel Mitte Dezember in den ABC-Himmel wanden. Wieviel das dann aber wieder kosten würde, ist noch unklar.

(san/ck) 

comments powered by Disqus