Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutsche Bahn drosselt ICE

Verspätungen im Fernverkehr wegen Kälteeinbruch

ICE,DB

Aufgrund des erwarteten Kälteeinbruchs am Wochenende hat die Bahn bereits jetzt Verzögerungen im Fernverkehr angekündigt.

Bahnreisende, nehmt Euch in Acht! Am Wochenende soll es richtig frostig werden. Die Bahn hat daher schon jetzt Verzögerungen im Fernverkehr angekündigt.

Es scheint, als ziehe der Winter nun doch noch in ganz Deutschland ein. Tief "Emma" werde in den nächsten Tagen maritime Polarluft ins Land schaufeln - das bedeutet fast überall Schneefälle, Dauerfrost und auf den Bergen Sturm, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorhersagte. Eine schlechte Nachricht für alle Bahnfahrer! Fernreisende im Bahnverkehr müssen sich wegen des erwarteten Wintereinbruchs in den kommenden Tagen nämlich auf längere Fahrzeiten einstellen.

Deutsche Bahn drosselt ICE

Da sich Schnee und Eis am Unterboden von Zügen während der Fahrt ansammeln können, lässt die Deutsche Bahn von Freitag (15.01) an ihre ICE-Hochgeschwindigkeitszüge maximal 200 Kilometer pro Stunde fahren, wie das Unternehmen mitteilte. Fallen nämlich Eisbrocken auf den Schotter, fliegen Steine und Eis gegen die Fahrzeuge. Bei sehr hohen Geschwindigkeiten drohen dann Schäden an den Wagen.

Diese Verbindungen sind betroffen

Die Fahrzeiten verlängern sich durch das Tempolimit je nach Strecke um zehn bis 35 Minuten. Die längeren Fahrzeiten sollten laut Bahn noch am Donnerstag (14.01) in den Auskunftssystemen der Bahn erscheinen. Betroffen sind nach Bahn-Angaben folgende Verbindungen: Hamburg-Berlin, Hannover-Berlin, Hannover-Würzburg, Mannheim-Stuttgart, Karlsruhe-Offenburg-Basel, Köln-Frankfurt, Köln-Aachen, Nürnberg-Ingolstadt-München, und Erfurt-Halle/Leipzig.

(jmü/dpa)

comments powered by Disqus