Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Digitalisierung der Hochbahn

WLAN in Hamburgs Bussen und Bahnen?

Hamburg, 02.01.2016
Hochbahn, Hamburger

Im Rahmen einer Digitalisierung gilt es die Bussen und Bahnen der Hamburger Hochbahn attraktiver für jüngere Kundschaft zu machen.

Der neue Chef der Hamburger Hochbahn, Henrik Falk, setzt auf den Ausbau der Digitalisierung. Dazu gehöre auch die Einführung von WLAN in Bussen und Bahnen.

Henrik Falk, neuer Chef der Hamburger Hochbahn, setzt auf den Ausbau der Digitalisierung. „Dazu gehört die Einführung von WLAN in unserem System ebenso wie beispielsweise mehrwertstiftende Apps und einfache Handyticketlösungen“, so Falk gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“. Falk, der von Berliner Verkehrsbetrieben kommt und ab dem 01. Februar 2016 im Vorstand der Hamburger Hochbahn AG den Vorsitz übernehmen wird, reize es sehr, solche Projekte für Hamburg auf den Weg zu bringen. Sein Vorgänger Günter Elste verabschiedet sich nach zwei Jahrzehnten in den Ruhestand.

Bahnen und Busse attraktiver machen!

Zu Falks weiteren Zielen gehört die stärkere Anbindung junger Kundschaft. „Zum Beispiel müssen wir unsere jungen Kunden so von unserem Produkt überzeugen, dass sie mit 18 Jahren - auch wenn sie ihren Führerschein gemacht haben - nicht automatisch auf das Auto umsteigen, sondern weiter überwiegend für ihre Wege Bus und Bahn nutzen“, sagte er. Auch da sehe er große Chancen in der Digitalisierung. „Wir müssen zum Beispiel unsere Kommunikation gerade mit jungen Kunden noch viel mehr auf deren übliche Kanäle wie zum Beispiel Facebook oder Twitter konzentrieren. Wir müssen ihre Sprache sprechen und ihre digitalen Bedürfnisse erkennen.“ Wann die Pläne umgesetzt werden sollen steht allerdings noch nicht fest.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus