Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

A7 Bauarbeiten

Schnelsen-Sperrung aufgehoben

Hamburg, 16.10.2016
Stau, Autobahn

Es gibt Licht am Ende des Elbtunnels: Die Sperrung der A7 zwischen den Anschlussstellen Schnelsen Nord und Kaltenkirchen wurde am Sonntag um 9:00 Uhr aufgehoben.

Stop and Go, Baustellen, mit 20 km/h über die Autobahn - Die Sperrungen der A7 treiben zur Zeit jeden hamburger Autofahrer in den Wahnsinn. Doch an diesem Wochenende hat sich die Lage zumindest geringfügig entspannt. 

Kaum Behinderungen trotz Ferienbeginn im Norden

Die Vollsperrung der A7 nördlich von Hamburg aufgrund der Brückenbauarbeiten hat in der Nacht zu Sonntag nicht zu den befürchteten Staus auf den Umgehungsstraßen geführt. Es gab trotz des Ferienstarts im Norden nach Polizeiangaben keine größeren Behinderungen. Die Sperrung zwischen den Anschlussstellen Schnelsen Nord und Kaltenkirchen wurde am Sonntag um 9.00 Uhr aufgehoben, so ein Sprecher des Baukonsortiums zum Ausbau der A7, Via Solutions Nord. 

Baustellenkoordinator für Norddeutschland

Unterdessen forderte der ADAC einen einheitlichen Baustellenkoordinator für ganz Norddeutschland. Dieser soll für Autobahnen und wichtige Bundesstraßen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Teilen von Mecklenburg-Vorpommern zuständig sein, sagte der verkehrspolitische Sprecher des ADAC-Hansa, Carsten Willms. Er lobte grundsätzlich die Baumaßnahmen in Hamburg. Die Stadt gibt jährlich mehr als 70 Millionen Euro für den Straßenbau aus. "Das ist ein gutes Signal", so Willms. 

(dpa)

comments powered by Disqus