Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Behinderungen auf der A7

Sperrung zwischen Stellingen und Dreieck Nordwest

Hamburg, 09.09.2016
A7, Deckel, Entwurf, Schnelsener Deckel

In gut drei Jahren soll von der A7 in Stellingen, Schnelsen und Altona nichts mehr zu hören und zu sehen sein. Stattdessen befinden sich dort dann Parks, direkt über den Tunneln. 

Auf der A7 wird es jetzt ernst und die ersten Autobahnabschnitte werden überdacht. Dafür werden am Wochenende Teile der A7 komplett gesperrt. 

Von der Autobahn-Schneise für 150 000 Autos täglich soll in gut drei Jahren nichts mehr zu hören oder zu sehen sein - das ist die Vision für zahlreiche Anwohner der A7 im Hamburger Nordwesten. Zwei sogenannte Lärmschutzdeckel sind in den Stadtteilen Schnelsen und Stellingen in Bau, ein dritter ist in Altona geplant.

Ersten zwölf Meter bereits überdacht

Aus der Vision wird derzeit Wirklichkeit. Die ersten zwölf Meter der künftig vierspurigen Fahrbahn in Richtung Süden in Schnelsen sind seit dem Wochenende überdacht. Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) steigt am Montag auf die noch frische Betonkonstruktion und sagt zufrieden: "Hier jetzt auf dem ersten Deckelelement zu stehen, ist ein sehr gutes Gefühl." Man sei der Realisierung des für Hamburg "ungemein wichtigen Bauvorhabens" einen großen Schritt näher gekommen.

Park vor der Haustür

Anwohner, die seit rund 40 Jahren dem Verkehrslärm ausgesetzt sind, werden einen Park vor der Haustür haben. Die von sechs auf acht Spuren ausgebaute A7 wird Hamburg nicht länger teilen, die Stadtteile auf beiden Seiten der Autobahn sollen zusammenwachsen.

Komplette Streckensperrung

Doch trotz bester Planung müssen Anwohner vorerst Baulärm und Autofahrer Behinderungen in Kauf nehmen. Für den Abriss zweier Brücken wird die A7 zwischen Stellingen und dem Dreieck Nordwest von Freitagabend (09.09) bis Montagmorgen (12.09) komplett gesperrt.

Es wird geraten, das Auto nicht zu nutzen. Und wer an dem Wochenende vom Hamburg Airport aus fliegen will, sollte für die Anreise mehr Zeit einplanen, teilt der Flughafen mit.

Umleitung eingerichtet

Umleitungen für die A7 sind dennoch eingerichtet. Richtung Norden (U 35) über AS HH-Stellingen über Bundesstraße 4 zum Autobahndreieck HH-Nordwest. Richtung Süden dann die U 44 vom Autobahndreieck HH-Nordwest über die Bundesstraße 4 zur Anschlussstelle HH-Stellingen. 

Weitere Sperrungen

Neben der Sperrung im Nordwesten Hamburgs kommt es auch im Süden zu Sperrungen. Hier wird die Fahrbahn der A7 saniert, wodurch es zu Sperrungen der Auffahrten kommt. Während die bisher gesperrte Auffahrt an der Anschlussstelle Hamburg-Moorburg in Richtung Flensburg wieder geöffnet wird, sperrt der LSBG die Auffahrt in Richtung Flensburg an  der Anschlussstelle Hamburg-Heimfeld ab dem 10. September.  Das wird bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten der zweiten Bauphase am 7. Oktober  so bleiben. Eine Umleitung zur Anschlussstelle Hamburg-Moorburg wird angeboten.

Auf dem gesamten Baustellenabschnitt zwischen Heimfeld und Volkspark gilt Tempo 60. 

Foto: bwvi

(dpa/asc)

comments powered by Disqus