Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verkehr

ADAC warnt vor langen Staus Richtung Küste

München/Hamburg, 10.07.2017
Elbtunnel, Stau

So macht der Start in den Urlaub keinen Spaß: Stau vor dem Elbtunnel.

Ab in den Urlaub, aber bitte nicht in den Stau: Doch für Autofahrer kann die Urlaubsfahrt an die Küste in den nächsten Tagen zur Stressfahrt werden.

Die Sommerreisewelle hat Deutschland fest im Griff. Auch Nordrhein-Westfalen und der Süden der Niederlande starten in die Ferien. Hamburg ist dann am 20. Juli dran, ab 24. Juli haben dann auch die Schüler aus Schleswig-Holstein Sommerferien.

Hinzu kommen Autourlauber aus Skandinavien und anderen Regionen Europas. Auf vielen Routen muss daher schon ab dem kommenden Wochenende (15./16.07.) mit kilometerlangen Staus gerechnet werden. Wer flexibel ist, sollte über ruhigere Alternativrouten oder auf einen Tag unter der Woche ausweichen. Dienstag und Mittwoch sind erfahrungsgemäß weniger stark frequentierte Reisetage. Auch beim Rückreiseverkehr werden die Behinderungen zunehmen. Im benachbarten Ausland sieht die Verkehrssituation genauso aus.

Auf diesen Strecken sind lange Staus zu erwarten:

- Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
- A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden
- A 1 /A 3 / A 4 Kölner Ring
- A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig
- A 1 /A 7/A 23 / A 24 Großraum Hamburg
- A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
- A 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
- A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
- A 7 Hamburg - Flensburg
- A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
- A 9 Berlin - Nürnberg - München
- A 10 Berliner Ring
- A 11 Berlin - Dreieck Uckermark
- A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
- A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
- A 45 Dortmund - Hagen - Gießen - Aschaffenburg
- A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
- A 93 Inntaldreieck - Kufstein
- A 99 Umfahrung München

comments powered by Disqus