Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ausbau E-Auto-Infrastruktur

So findet ihr alle 600 Elektro-Ladestationen

Hamburg, 18.10.2017
Elektroauto, Elektromobilität, E-Auto, Aufladestadion, Ladestation, aufladen, Elektro, HafenCity

Fahrer von Elektroautos haben in Hamburg immer mehr Möglichkeiten ihre Fahrzeuge zu laden. Alle Informationen zum Thema und Standort aller Ladestationen findet ihr ab sofort im Netz.

Die E-Auto-Revolution macht auch vor der Hansestadt nicht Halt. Am Mittwoch (18.10.) hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz die bereits 600. Ladestation in Betrieb genommen. Der Ausbau für die Infrastruktur der Elektro-Autos kommt damit durch die Stromnetz Hamburg GmbH gut voran. Gut die Hälfte der bisher geplanten Ladepunkte ist mit der neuen Station am Netz, die alle zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt werden. Bis 2019 plant die Stadt insgesamt über 1.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte zu betreiben. Weitere 150 Stationen sollen an switchh-Standorten für die Nutzung von E-Carsharing-Fahrzeugen  "Unsere heutige Botschaft für Hamburg heißt - der Masterplan für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur ist voll erfüllt. Unser Anspruch war dabei klar definiert. Das Aufladen soll für jeden Nutzer so einfach wie möglich funktionieren", so Thomas Volk von Stromnetz Hamburg.

Immer mehr Elektroautos auf Hamburgs Straßen

Der Bedarf für zusätzliche Ladestationen in Hamburg ist durchaus vorhanden. In Hamburg sind inzwischen knapp 2.400 Elektroautos unterwegs, Tendenz steigen. Die Auslastung der Strom-Zapfsäulen in Hamburg ist laut Zahlen der Wirtschaftsbehörde deshalb auch deutlich gestiegen und hat sich von knapp 3.000 monatlichen Ladevorgängen in den Vorjahren auf 5.900 im September 2017 nahezu verdoppelt. Auch Scholz zeigt sich mit der Entwicklung in der Hansestadt zufrieden: "Zukunftsorientierte Lösungen für den städtischen Verkehr müssen auf Innovationen und neue Technologien setzen. Dazu gehört insbesondere die Elektromobilität. Mit der nun erreichten Zahl von 600 öffentlich zugänglichen Ladepunkten machen wir den Bürgerinnen und Bürger ein gutes Angebot für den Umstieg auf ein Elektroauto."

Lest auch: Neue Schilder: Elektrofahrzeuge genießen in Hamburg viele Vorteile

Parkplätze in der Hamburger Innenstadt sind rar und teuer. Und Elektroautos genießen seit Ende 2015 besondere Vor ...

Website beantwortet alle Fragen rund um E-Mobilität

Die Bezahlmodelle für Elektroautos sind vielfältig. Nutzer können die Ladesäulen zum Beispiel über eine Chipkarte, via Smartphone-App oder SMS freischalten. Die Website e-charging-hamburg.de, die von Stromnetz Hamburg betrieben wird, gibt seit Neustem zum Beispiel Aufschluss darüber, wie das Bezahlen genau funktioniert, wie man die Störungshotline erreicht oder an wen man sich am besten wendet, wenn die Ladestation von einem Auto mit Verbrennungsmotor blockiert wird. (Dann wird das Fahrzeug mit dem Verbrennungsmotor nämlich abgeschleppt.). Die Inhalte der neuen Seite im Detail:

Standorte : Hier bietet eine Standortkarte einen aktuellen Überblick in Echtzeit, welche öffentlich zugänglichen Ladepunkte in der Hansestadt Hamburg frei bzw. besetzt sind.

So funktioniert’s : Bereits seit 2015 ist das Laden an den öffentlich zugänglichen Ladepunkten auch spontan per SMS oder App möglich. In dieser Rubrik wird erläutert, wie die Direct pay-Lademöglichkeiten funktionieren und von welchen Elektromobilitätsprovidern die RFID-Karten im IT-Backend der Ladeinfrastruktur registriert sind.

Fragen und Antworten : Hier finden die Nutzer Antworten auf die gängigsten Fragen rund um Elektromobilität allgemein sowie praktische Links zu weiterführenden Institutionen wie etwa den Behördenfinder oder die Polizei.

Für Unternehmen : Für Ladeinfrastrukturbetreiber, Elektromobilitätsprovider und Navigationsserviceanbieter gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich beim Ausbau der Elektromobilität in Hamburg einzubringen. Hier erfahren Unternehmen mehr über Schnittstellen und Kooperationsmöglichkeiten.

Hamburger Modell : Die Aktivitäten und Akteure im Hamburger Modell sind vielfältig. Die Hintergründe zum Masterplan "öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur" und die Rollen der beteiligten Institutionen und Unternehmen werden in dieser Rubrik erläutert.

Lest auch: Etwas Zukunftsmusik: Hamburg 2030: Wie werden wir dann leben, wohnen und arbeiten?

In die Zukunft blicken kann keiner. Wir haben trotzdem mal anhand heutiger Trends zusammengefasst, wie das Leben ...

(fr/san)