Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wann & wo lohnt sich Pendeln?

HVV-Wohn- & Mobilitäts-kostenrechner startet

Hamburg, 01.09.2017
Auto, Fahrrad, Pendler

Kosten für Pendler: Zentral oder ländlich leben? Der Der Wohn- und Mobilitätskostenrechner des HVV und der Metropolregion Hamburg verrät es.

Wer in Hamburg und dem Umland auf der Suche nach einem neuen Wohnort ist, für den gibt es ein neues Hilfsmittel, um die Kosten und den Zeitaufwand beim Pendeln zu berechnen.

Wer in Hamburg und der Metropolregion umziehen will, der hat meist schon genug Baustellen und Faktoren, auf die man zu achten hat. Passt die Wohngegend? Wie ist die Schulsituation? Gibt es auch genug Grün in der Umgebung? Ein Punkt, der dabei oft unter den Tisch fällt, ist die Frage, wie und ob sich der neue Wohnort zum Pendeln eignet und ob das Ganze überhaupt in einem vernünftigen Kostenrahmen steht. Dem schafft der HVV jetzt Abhilfe und bietet mit ein Wohn- und Mobilitätskostenrechner privaten Haushalten ein einfaches Tool die tatsächliche Belastung durch Wohnen und Pendeln im HVV-Gebiet zu bestimmen. Dabei soll der Rechner helfen, Kosten und Zeitaufwand bei der Entscheidung über einen neuen Wohnort zu vergleichen.

Miet- und Pendelkosten verhalten sich gegensätzlich

Warum braucht der Hamburger den Rechner überhaupt? Klar, meistens ist der Miet- oder Kaufpreis des neuen Heims entscheidend. Oft wird dabei den Kosten und dem Zeitaufwand fürs Pendeln keine Beachtung geschenkt. Dabei stehen sich die beiden Kosten recht gegensätzlich gegenüber. In den Zentren ist das Wohnen tendenziell teurer als im Umland. Mit den Mobilitätskosten verhält es sich in der Regel dann genau umgekehrt. Fällt die Entscheidung zum Beispiel für ein günstiges Haus im Grünen, wächst oftmals der finanzielle und zeitliche Aufwand fürs Pendeln. Dieses Problem fällt vielen aber erst dann auf, wenn man schon umgezogen ist.

Pendelstrecke vorher prüfen

Liegt die neue Wohnung oder das neue Haus allerdings fürs Pendeln ganz praktisch, kann der Weg zur Arbeit mit dem neuen Wohnort sogar kostengünstiger, zeitsparender und umweltbewusster werden als vorher. "Der WoMo-Rechner ermittelt die finanziellen Belastungen, die den Menschen durch Wohnen und Mobilität entstehen. Er soll eine Hilfestellung für die Nutzer sein, die vielleicht ihr Mobilitäts- und Pendelverhalten überdenken und dorthin ziehen wollen, wo sie ihre Ziele besser mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen können", so Dietrich Hartmann, Geschäftsführer des HVV.

Individuelle Berechnungsmöglichkeiten im HVV-Gebiet

Wer einen Umzug plant, der kann mit dem Wohn- und Mobilitätskostenrechner jetzt ganz praktisch die Wohn- und Mobilitätskosten an verschiedenen Wohnorten im HVV-Gebiet berechnen und vergleichen. So fällt es vielleicht leichter, zu beurteilen, ob ein weiteres Auto angeschafft werden muss oder wie hoch der Zeit- und Kostenaufwand zum Erreichen des Arbeitsplatzes mit dem ÖPNV, dem PKW, dem Fahrrad oder zu Fuß ist. Für einen ersten Überblick reichen Angaben zur Haushaltsgröße, zu möglichen Wohnstandorten, zum Arbeitsort und zu gewünschten Verkehrsmitteln. Dabei werden die weiteren für die Berechnung der Kosten wesentlichen Daten wie Miet- und Fahrtkosten aus der Datenbank ermittelt. Die konkreten Mietpreise, Heiz- und Stromkosten und der Kraftstoffverbrauch können aber auch ganz individuell eingegeben werden.

Aussagekräftige Ergebnisse

Am Ende erhält man schließlich standortbezogene oder -vergleichende Informationen zu Wohn- und Mobilitätskosten, zur CO2-Bilanz und zum Zeitaufwand fürs Pendeln am geplanten neuen Wohnort. Die Ergebnisse können auch gespeichert werden.

Den Wohn- und Mobilitätskostenrechner des HVV findet Ihr unter  www.womorechner.de

(san)

comments powered by Disqus