Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hurrikan "Gonzalo"

Sturmflut in Hamburg bleibt erstmal aus

Hamburg, 22.10.2014
Xaver Fischmarkt Hochwasser

Am Fischmarkt werden am Mittwochnachmittag (22.10) Überschwemmungen erwartet. (Archivbild)

Die Ausläufer des Hurrikan "Gonzalo" haben Deutschland erreicht. In Hamburg sollen die Pegelstände am Mittwochnachmittag (22.10) steigen.

Pfützen und Wind statt Sturm und Starkregen: Die erste Sturmflut des Herbstes hat sich in der Nacht zu Mittwoch (22.10) und am Mittwochmorgen harmloser gezeigt als erwartet. Die Ausläufer des Hurrikan "Gonzalo", der bereits auf den Bermuda-Inseln und in Großbritannien schwere Schäden verursacht hat, könnten am Mittwochmittag erneut das Wasser steigen lassen.

Pegelstände im Norden unter 1,50 Meter

Die für die Nacht zu Mittwoch angekündigte Sturmflut ist im Norden ausgeblieben. Alle Pegelwerte im Elbe- und Wesergebiet sowie an der Nordsee seien unter 1,50 Meter über dem mittleren Hochwasser geblieben, sagte eine Sprecherin des Bundesamts
für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg. In Hamburg-St. Pauli betrug der Pegelstand um 5.49 Uhr 1,43 Meter. Um kurz nach Mitternacht erreichte ein erstes Hochwasser Cuxhaven. 

Der Sylt-Shuttle fuhr in der Früh nach Plan: "Da oben ist es fast windstill", sagte eine DB-Sprecherin. In Nordfriesland sei es in den Morgenstunden ruhig geblieben. Das bestätigte auch ein Sprecher der Regional-Leitstelle in Harrislee. 

Überflutung am Fischmarkt

Am Mittwochnachmittag wird der heftige Sturm das Hochwasser noch einmal gegen 14 Uhr an der Elbmündung steigen lassen. Dann könnten auch Sturmflut-Pegelstände erreicht werden, teilte die BSH-Sprecherin mit. Strände, Vorland und Hafenflächen könnten überflutet werden. Um kurz vor 17 Uhr soll das Wasser auch am Hamburger Fischmarkt erneut steigen.

Lest auch: Start der Sturmflutsaison: Testalarm - Das gilt es bei Sturmfluten zu beachten

Am Donnerstag (04.09) werden von 10:15 - 10:20 Uhr die Sturmflutsirenen getestet. Sollten die Sirenen im Ernstfal ...

Sturmflut ab 1,50 Meter über durchschnittlichem Hochwasser

Als Sturmflut gilt ein Wasserstand von 1,50 bis 2,50 Metern über dem durchschnittlichen (mittleren) Hochwasser. Als schwere Sturmflut gilt nach Angaben des Landesbetriebs ein Wasserstand von 2,01 bis 2,75 Meter über dem normalen Tide-Hochwasser am Pegel Norderney. Über 2,75 Meter spricht man von einer sehr schweren Sturmflut, unter 2,01 Metern von einer leichten Sturmflut.

(dpa/fr/mgä)

comments powered by Disqus