Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Winteranfang nur im Kalender

Die Weihnachtsfeiertage werden nass und stürmisch

Hamburg, 22.12.2015
Wetter Sturm

Das Wetter an Weihnachten wird im Norden ungemütlich. Also ab auf die Couch!

Jetzt müsst Ihr stark bleiben, denn Weihnachten fällt ins Wasser. Im Norden wird es sogar recht stürmisch und die Chancen auf Sonne in der Hansestadt sind fast Null.

Auch zwei Tage vor Weihnachten fehlt vom Winter jede Spur. Immer noch schaufeln kräftige Tiefdruckgebiete vor Island und Großbritannien sehr milde Luftmassen nach Mitteleuropa. Da braucht es noch nicht einmal viel Sonnenschein, um die Temperaturen auf teilweise bis zu 16 Grad zu treiben.

Gefühlt ist der Winter in weite Ferne gerückt, tatsächlich aber ist die Kaltluft gar nicht mal so weit entfernt. Über Grönland hat sich bereits sehr kalte Luft angereichert, die in den kommenden Tagen auch nach Skandinavien vorstoßen wird. Lediglich der Antriebsmotor fehlt dieser Tage, um die kalte Luft auch nach Deutschland zu lenken. Verschiedene Szenarien dafür werden zwar von den Wettermodellen immer mal wieder berechnet, allerdings meist für das unzuverlässige Ende des Prognosezeitraumes von etwa zwei Wochen. Schon am nächsten Tag ist davon meist kein Schimmer mehr. Nach einem leichten Temperaturrückgang zum 1. Weihnachtsfeiertag, könnte es zu Jahresende sogar noch einmal wärmer werden.

Wie sind die Aussichten für die Feiertage?

Das milde Wetter macht auch vor dem Weihnachtsfest nicht halt. An Heiligabend nehmen die Temperaturen ausgenommen vom äußersten Osten und Südosten verbreitet wieder zweistellige Werte an und steigen meist auf 10 bis 12 Grad. Im äußersten Westen sind sogar bis zu 14 Grad möglich. Und während es in der Südosthälfte zumindest trocken bleibt, zeichnet sich für den Nordwesten ein ungemütliches Bild.

Bereits am Nachmittag setzt an der Nordsee Regen ein, der am Abend weiter nach Südosten voran kommt. Doch damit nicht genug. Dieser Regen gehört zu einem Sturmtief, das bereits am Nachmittag für erste Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen im Nordwesten sorgen kann. Am Abend sind an den Küsten und in Höhenlagen der Mittelgebirge sogar orkanartige Böen möglich.

Lest auch: So viele Weihnachtsfilme!: Das TV-Programm an den Feiertagen

Weihnachten gemütlich auf der Couch? Das klingt einfach wunderbar! Wir haben für euch die Highlights des TV-Progr ...

Am 1. Weihnachtsfeiertag führt dieses Sturmtief auf der Rückseite mit 6 bis 8 Grad dann zwischenzeitlich kühlere Luft zu uns. Dafür zeigt sich auch mal die Sonne. Schon am 2. Weihnachtstag ist die warme Luft mit 10 bis 14 Grad wieder da. Und während man im Süden beim Weihnachtsspaziergang trocken bleibt, braucht man im Norden wieder den Regenschirm, den man jedoch erneut gut fest halten muss.

Frühling im Dezember – Wie ungewöhnlich sind solche Temperaturen?

Zunächst einmal braucht es nicht viele Daten, um festzustellen, dass dieser Dezember alles andere als normal ist. Zwar gab es immer mal wieder warme Phasen zu dieser Jahreszeit, Kontinuität und Abweichung sind in diesem Jahr allerdings enorm, zumal auch der November schon 3,5 Grad über dem langjährigen Mittel von 1961 bis 1990 lag. Der Dezember weist nun nach den ersten zwei Dekaden bereits eine bundesweite Abweichung von 5,5 Grad vor, in Hannover beträgt sie sogar 6,6 Grad. Da verwundert es auch wenig, dass bereits zahlreiche Tagestemperaturrekorde deutlich überboten wurden. 

Mücken wieder aktiv – Droht uns im Frühjahr eine Plage?

Es ist eines dieser Paradoxa der Natur. So bedrohlich frostige Temperaturen für Leben und Zellen auch sein können, so konservierend wirken sie auf der anderen Seite. Entgegen der spontanen Annahme also, dass Mücken in milden Wintern auch eher überleben, werden die Larven besonders in kalten und frostigen Wintern konserviert und finden sich in den nachfolgenden Monaten entsprechend vermehrt in Schlafzimmern, an Gewässern oder in Form von Stichen auf der Haut. Besonders im skandinavischen Sommer lässt sich das gut erfahren. Milde und nasse Winter haben dagegen zur Folge, dass die Mücken durch Ihre Aktivität geschwächt, von anderen ebenfalls noch aktiven Tieren gefressen werden, oder dass die Larven schlichtweg vergammeln. Dieser Umstand könnte für uns Menschen also tatsächlich eine positive Folge des milden Winters sein. (iwk)

Das aktuelle Hamburg Wetter findet Ihr hier.

comments powered by Disqus