Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wochenend-Wetter

Sonne: Fehlanzeige - Es wird trüb und nass

Hamburg, 19.02.2015
Sturm und Regen

Keine Spur vom Frühling - es wird nass, kalt und trüb.

Das Wochenende lädt zum Erholen auf dem Sofa ein. Im Norden wird es bewölkt, und es kann regnen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 4 und 8 Grad.

Die letzten Tage waren im Norden sehr trüb und neblig. Und das schlug vielen auf die Stimmung. Um so mehr freuen sich wohl alle Nordlichter über den sonnigen und recht milden Donnerstag (19.02.). Diesen sollte man auch in vollen Zügen genießen, denn schon am Freitag folgt ein Wetterumschwung und es wird wieder trüb und nass.

Schon am Freitag (20.02.) verabschiedet sich Hoch "Isa" aus Mitteleuropa und macht damit Platz für atlantische Tiefdruckgebiete. So ziehen von der Nordsee her dichtere Wolken und Regenfälle auf. Im Osten und Südosten bleibt es dagegen bis zum Freitagabend noch trocken.

Der Wetterwechsel bringt aber nicht nur Niederschläge, auch der Wind wird zum Wochenende Fahrt aufnehmen. So erwarten Meteorologen einen mit dem Wochenende beginnenden windigen und teils stürmischen Witterungsabschnitt. Infolge der Umstellung verlagern sich die Zugbahnen der nachfolgenden Tiefs südwärts.

Tief "Thomas" macht an diesem Freitag den Anfang. Die sich nun einstellende Großwetterlage kann in der kommende Woche die Entwicklung einzelner schwerer Sturmtiefs ermöglichen, die auch Deutschland treffen könnten. (iwk/apr)

comments powered by Disqus