Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Es wird windig

Drei Sturmtiefs in drei Tagen

Hamburg, 07.01.2015
Wind, Regen, Sturm, Regenschirm

Ab Donnerstag können wir uns auf stürmische Zeiten einstellen. Bei Regen und Sturm hilft auch kein Schirm mehr.

In Deutschland wird eine großflächige Sturmlage mit zusätzlich besonderen Gefahrenregionen erwartet.

Am Donnerstag (08.01.) beginnt für Deutschland eine Sturmlage, bei der in rascher Folge drei Tiefdruckgebiete unser Wetter stark beeinflussen werden. Dann erreicht uns zunächst Sturmtief "Daniel", welches neben ersten Sturmböen im Flachland für Orkanböen auf den Gipfeln der Mittelgebirge sorgen wird. Dabei ist vor allem am Donnerstagnachmittag und Abend im Alpenvorland auch mit schweren Sturmböen bis 90km/h und in der Region schweren Orkanböen bis 140km/h auf den Bergen gerechnet werden. Tief "Daniel" bringt zusätzlich viel Regen. Verbreitet fallen in Deutschland am Donnerstag 5 bis 15 Liter Regen. Während des starken Regens lässt der Wind vorübergehend nach.

Schwere Sturmböen am Freitag

In der Nacht zum Freitag (09.01.) erreicht Orkantief "Elon“ mit seinem Windfeld die Britischen Inseln. Hier ist mit schwerem Orkan zu rechnen. "Elon" zieht am Freitag über Dänemark hinweg und bringt Deutschland und Dänemark im Tagesverlauf flächendeckend die Gefahr schwerer Sturmböen bis 110km/h. An den Küsten und auf den Bergen sind Orkanböen über 120km/h zu erwarten. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge und in Dänemark erwarten wir schwere Orkanböen um 140km/h. Auf den Gipfellagen der Alpennordseite sind Böen um 150km/h zu erwarten. In der Nacht zum Samstag bleibt der schwere Sturm über dem Alpenvorland erhalten.

Orkantief "Felix" am Samstag

Nach insgesamt kurzer Wetterberuhigung in der Nacht zum Samstag (10.01.) folgt Orkantief "Felix", das ebenfalls nördlich an Deutschland vorbei zieht und den Westen und Nordwesten Deutschland bereits in den frühen Morgenstunden schwere Sturmböen bringen wird. Im Tagesverlauf erwarten wir in ganz Deutschland schwere Sturm- und orkanartige Böen bis 110km/h. An der Nordseeküste erwarten wir mittags und nachmittags einzelne schwere Orkanböen um 140km/h. Die schwersten Böen des Orkans könnten auf dem Brocken registriert werden. Vor allem im Norden bleibt es aber bis Mitte der kommenden Woche, von kurzen Pausen abgesehen, stark stürmisch.

Sturmfluten an der Nordseeküste

In Folge der Stürme "Elon" und "Felix" ist an der Nordseeküste und im Elbe-Weser-Raum mit Sturmfluten zu rechnen. Auch sind in Folge des Orkans "Felix" schwere Sturmfluten nicht ausgeschlossen. "Für eine genaue Prognose ist es zu früh. Durch hohe Wasserstände und starken und sehr hohen Wellengang stellen die Stürme eine Gefahr für die Küstenlinie am Kliff auf Sylt dar. Gleichzeitig ist mit extrem niedrigen Wasserständen an der Ostsee zu rechnen. Wälder sollten gemieden werden und unter Bäumen sollte nach Möglichkeit nicht geparkt werden. Wir erwarten Beeinträchtigungen im Schiffs-, Bahn-, Flug- und Autoverkehr. Wir erwarten zweitweise Sperrungen von Hochbrücken und Verbindungen zu den Inseln.", so Frank Böttcher, Direktor Institut für Wetter- und Klimakommunikation.

(IWK Wetterredaktion / kru)

comments powered by Disqus