Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wind, Regen und Unwetter

Norddeutschland erwartet eine Sturmlage

Hamburg, 06.01.2015
Unwetter, Regenwolken, Hamburg

Es bleibt mild aber stürmisch: Der Winter ist da und bleibt noch etwas in der Hansestadt.

Der Jahresbeginn bleibt stürmisch: Norddeutschland erwartet eine Reihe von Tiefdruckgebieten, die für extreme Wettererscheinungen sorgen werden.

In der zweiten Wochenhälfte stellt sich die Wetterlage für Deutschland deutlich um. Ab Freitag (09.01) erwarten wir eine Reihe von Tiefdruckgebieten, die in rascher Folge das Wetter bei uns bestimmen und dabei teilweise für extreme Wettererscheinungen sorgen werden. Neben dem erwarteten Wind werden örtlich auch starke Regenmengen und in den Mittelgebirgslagen Tauwetter erwartet. 

Abendhochwasser in Hamburg

Am Freitag (09.01.) erreichen Norddeutschland die ersten Stürme: An der Nordseeküste und vor allem auf den Inseln sind orkanartige Böen über 140 Kilometer pro Stunde möglich. Samstagnacht (10.01.) nimmt der Wind in der zweiten Nachthälfte wieder deutlich zu und Sturmböen aus West bis Südwest sind zu erwarten. Morgens und vormittags sind in ganz Norddeutschland Sturmböen um 80 Kilometer pro Stunde möglich und die Tagestemperaturen liegen zwischen 10 und 12 Grad. Abends gehen die Temperaturen auf 2 bis 4 Grad zurück. Schnee-, Schneeregen-, Regen- und Graupelschauer sind möglich. Abendhochwasser in Hamburg mit Sturmflutgefahr ist zu erwarten. Extremes Niedrigwasser an der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste ist auch möglich. Es besteht die Gefahr von Sturmfluten an der deutschen Nordseeküste und im Elbe-Weser-Raum, extremen Niedrigwasser an der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste sowie den Gefahr von Abbrüchen am Sylter Kliff.

Folgen des Unwetters

Bei Sturmereignissen in dieser Form ist stets mit Forstschäden durch umstürzende Bäume zu rechnen. Entsprechend sind Behinderungen und Gefahren durch umstürzende Bäume in Waldgebieten, auf Straßen und Schienen wahrscheinlich. Es ist in Folge des Sturms mit Zugverspätungen und –Ausfälle (u.a. Syltshuttle) sowie Beeinträchtigungen im Flugverkehr (auch zu den Inseln der Nordsee) zu rechnen. Es sind Sperrungen von Straßen und Brücken in Norddeutschland (z.B. Fehmarnsundbrücke, Radarhochbrücke) ebenso zu erwarten, wie die Einstellung von Schiffsverbindungen zu den Inseln der Nordsee und auf der Ostsee. Es besteht Gefahr für Seeschiffe im Einzugsbereich des Orkans auf Nord- und Ostsee. In Folge von Sturmfluten sind Überflutungen der bei Sturmfluten gefährdeten Bereiche zu erwarten.

(mej)

comments powered by Disqus