Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Winter-Wetter in Hamburg

Hochwassergefahr am Fischmarkt

Hamburg, 29.01.2015
Sturmflut, Fischmarkt

Am Fischmarkt herrscht am Donnerstag (29.01.) erneut Sturmflutgefahr.

Am Fischmarkt ist Donnerstag (29.01.2015) mit erhöhtem Hochwasser zu rechnen. Es besteht die Möglichkeit einer Sturmflut. Zudem bleibt es winterlich.

Der Winter hat den Norden mittlerweile fest im Griff. Auch in und um Hamburg ist es weiterhin kalt, windig und nass. Am Donnerstag (29.01.) ist es wieder stark bewölkt. Es gibt ein paar Auflockerungen und einzelne Schneeschauer. Am Fischmarkt wird es am Vormittag voraussichtlich ein erhöhtes Hochwasser mit 1,4 Meter über dem normalen Hochwasser geben. Es besteht die jedoch die Möglichkeit, dass das Hochwasser etwas höher ausfällt. Somit herrscht Sturmflutgefahr. Die Temperatur pendelt sich bei 3 Grad ein, gefühlt jedoch wie -4 Grad. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt 35%, bei einem frischen Südwestwind mit starken bis steifen Böen.

Flächendeckender Wintereinbruch

Es ist der bisher kräftigste Wintereinbruch in dieser Jahreszeit, der den Winter flächendeckend zurück nach Deutschland bringt. Dabei bleibt wohl auch kaum eine Region vom Schnee verschont, wobei die Mengen wohl sehr unterschiedlich ausfallen werden. Bereits in der vergangenen Nacht sickerte die Kaltluft zu uns herein, die heute vor allem im Umfeld der Nordseeküste in Verbindung mit feuchter und milderer Nordseeluft teils kräftige Schnee- und Graupelschauer produziert, die lokal und vor allem im Norden Schleswig-Holsteins mehrere Zentimeter Neuschnee bringen können. In den nächsten Tagen ziehen dann immer wieder kleinere Tiefdruckgebiete über uns hinweg, von deren Zugbahn weitere Schneefälle abhängig sind. Bereits in der kommenden Nacht sind verbreitet 5 bis 10, lokal bis 15 Zentimeter Neuschnee möglich.

Verkehrsbehinderungen möglich

Es muss vor allem am Freitag überall in Deutschland mit Verkehrsbehinderungen im Straßen-, Schienen- und möglicherweise auch im Luftverkehr gerechnet werden. Und auch die Temperaturen werden in den nächsten Tagen winterlicher. Während am Tage die Werte gebietsweise auch unter 0 Grad bleiben, können nachts über Schnee strenge Fröste unter -10 Grad auftreten. Am Wochenende lassen die Schneefälle insgesamt nach, es bleibt aber kalt und winterlich.

Der Winter bleibt erstmal

Im Gegensatz zu den letzten kleineren Kaltlufteinbrüchen, haben wir es diesmal mit einem massiven Ausbruch polarer Luftmassen nach Europa zu tun, der nicht nur Mitteleuropa erreicht, sondern bis nach Südeuropa vorstößt. Dies hat zur Folge, dass uns auch in der kommenden Woche das Winterwetter erhalten bleibt. Es fällt zwar nicht mehr so häufig Schnee wie zuletzt, dafür wird es in den Nächten empfindlich kalt. 

Den kompletten Wetter-Überblick für Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein findet Ihr hier.

(lhö)

comments powered by Disqus