Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter im Norden

Die nächsten Tage bleibt es nass und kühl

Offenbach/Sydney, 12.07.2015
Wetter Regen Wind nass Hamburg

Der Sommer macht im Norden eine längere Pause.

Im Norden bleibt es kühl, trüb und nass. Der Sommer macht Pause. Dafür erlebt Australien einen ungewöhnlich schneereichen Winter.

Die kommende Woche wird im Norden wenig sommerlich. Es bleibt vergleichsweise kühl und nass. Denn nachdem das Tief "Ulrich" am Wochenende für eine dichte Wolkendecke und Niederschlag vor allem nördlich der Mittelgebirge gesorgt hatte, überquert ab Montag (13.07.) Tief "Vladimir" Deutschland. Die Temperaturen sinken und es regnet häufig.

Süden hui - Norden pfui

Ab Dienstag (14.07.) werden Mittel- und Süddeutschland wieder von der Sonne verwöhnt: Ein Azorenhoch lockert die Wolken auf, und es wird wieder wärmer. Der Norden leidet dagegen weiter unter wechselhaftem Wetter, die Temperaturen liegen hier bei etwa 22 Grad.

Es gibt Hoffnung

Zum kommenden Wochenende gleicht sich das Wetter im Norden endlich dem im Süden an. Es wird überall sonniger und wärmer, wobei am Samstag und Sonntag mit einzelnen Hitzgewittern zu rechnen ist.

Auf der Südhalbkugel ist dagegen Winter und in Australien liegt sogar Schnee. Denn im Osten des Landes ist ein ungewöhnlich kalter Winter ausgebrochen.

Heftige Schneefälle

Nach Angaben des australischen Wetterdienstes  erreichten die nördlichsten Schneefälle die Grenze zum Bundesstaat Queensland. Die starken Windböen der
Kaltfront hätten einige Häuser im Landesinneren beschädigt. Weil die meisten Wohnhäuser in Australien keine Heizung haben, versuchten betroffene Bürger sich an Grills und anderen provisorischen Heizgeräten zu wärmen. In der Folge musste die  Feuerwehr zahlreiche Brände löschen, die deshalb entstanden.

Im Norden des Bundesstaates New South Wales riss der Sturm Medienberichten zufolge das Dach eines Wohnhauses herunter. Wegen des Schnees wurden zudem Straßen für einige Stunden geschlossen.  In den Bergen kam es zu heftigen Schneefällen. Die Temperaturen im Inneren des Landes fielen auf fünf Grad. An der Küste fiel kein Schnee. In Melbourne wurden aber nur sieben Grad gemessen, in Sydney waren es 13 Grad. Der Kälteeinbruch soll noch einige Tage andauern. (dpa/apr)

Das aktuelle Hamburg-Wetter findet Ihr hier.

comments powered by Disqus