Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

(Un)Wetter-Bilanz

Heftige Gewitter wüten auch in Hamburg

Hamburg, 13.06.2015
Gewitter, Unwetter, Blitz, Donner, Sturm

Auch in Hamburg blitze es am Nachmittag wenigstens für ein paar Stunden heftig auf. 

In der Innenstadt sah es für einen Moment nach Weltuntergang aus. Doch Hamburg ist mit Platzregen und Gewitter noch glimpfig davon gekommen.

Starke Windböen, Platzregen sowie Blitz und Donner wüteten am späten Nachmittag in der Hamburger City. Für einen kurzen Moment sah es so aus, als würde die Welt untergehen. Das wie angesagt starke Gewitter hat damit die Hitzewelle der letzten Tage vorerst beendet. Im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands ist Hamburg mit dem stürmischen aber wenigstens relativ kurzen Unwetter noch glimpflich davon gekommen.

Verletzte am Niederrhein

Zwar musste die Feuerwehr ein paar vollgelaufene Keller und überflutete Straßen abpumpen, Verletzte gab es aber nicht. Am Hamburger Flughafen ist allerdings die Gepäckauslieferung für eine knappe halbe Stunde unterbrochen worden. Anders ist es weiter südlich abgelaufen! Am Niederhrein hat ein Blitzschlag sechs Menschen bei einem Zeltlager verletzt, als zwei Betreuer und vier Jugendliche in Brüggen versucht haben, ein Zelt im Unwetter festzuhalten. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz überfluteten die Wassermassen viele Keller - in einigen stand das Wasser bis zu zwei Meter hoch.

(rk/jmü)

comments powered by Disqus