Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Muttertag und Eisheilige

Bekommen wir einen Hamburger Maisommer?

Hamburg, 07.05.2015
Wetter Regen Hamburg

Bleibt das Wetter so unruhig oder können wir uns auf den vorgezogenen Sommer freuen?

Lest hier, ob pünktlich zum Muttertag Schluss mit Schietwetter ist und der berühmte Hamburger Maisommer den Eisheiligen trotzen kann!

Es wäre ja so schön: Hafengeburtstag, Blumen für die Mutter und dazu herrlicher Sonnenschein. Nicht selten haben wir Hamburger im Mai sommerliche Schönwetterphasen bekommen, auch in diesem Jahr gab es trotz der wechselhaften Wetterlage zwischendurch immer wieder Sonne satt. Da im Mai die letzten winterlichen Luftmassen über dem Nordatlantik, dem Nordmeer und Skandinavien nur eine Tagesreise entfernt sind, sind auch die Temperaturgegensätze oft sehr groß. Die Folge: Unwettergefahr. Mit der weiteren Erwärmung der Nordhalbkugel nehmen dann ab Ende Mai die Temperaturgegensätze ab, die Tiefdruckgebiete werden schwächer und langsamer und die sonnigen Hochdruckphasen bekommen ihre große Chance - bis dahin kann sich die Wetterlage der letzten Tage (auch mit dem Unwetterrisiko) also durchaus noch einmal wiederholen...

Sonntagswetter kaum rosig

Am Muttertagssonntag (10.05.) kommt die Mutter aller Kaltfronten herein gezogen: Mit kilometerhohen Wolkentürmen rauscht sie durch und schickt uns von Nordwesten her frische Meeresluft. So kalt, dass es im Oberharz sogar noch einmal Schneeschauer geben kann. In der Nordosthälfte Deutschlands erwarten wir viele Schauer bei 10 bis 15 Grad. Da mag schon mal jemand auf die Idee kommen, die Größe des Straußes vom Wetter abhängig zu machen, getreu dem Motto: "Je grauer der Tag, desto größer der Strauß". Wohl dem, der diese Überlegung von Herzenswärme unterscheiden kann.

Eisheilige: Ist Frost noch Thema?

Zum Start der kommenden Woche könnte es tatsächlich passieren: Gleich am ersten Tag der Eisheiligen können vor allem in der Mitte und im Süden Deutschlands Nacht- und Bodenfrost auftreten. Grund dafür: die am Sonntag einfließende Kaltluft in Verbindung mit einem nachfolgenden Hochdruckgebiet. So wird der Montagmorgen verbreitet windstill und wolkenlos sein. Das sind beste Voraussetzungen für Frühtemperaturen nahe Null und örtlichem Frost bis -3 Grad. In den Folgetagen wird es aber deutlich wärmer und Nachtfrostgefahr besteht kaum noch. Vor dem Sommer sind sogar auch noch später im Jahr Fröste möglich: Die auf jahrhundertealten Annahmen und auf Beobachtungen ruhende Wetterregel der "Eisheiligen" müsste nach der gregorianischen Kalenderreform eigentlich vom 22. bis 26. Mai in den heutigen Kalendern auftauchen. Dieses Datum passt im Allgemeinen auch besser zu den spätesten Nachtfrösten, die bisher jemals registriert wurden.

Für die Temperaturen zum Hafengeburtstag und zur Wochenendplanung  schaut Euch hier unser Wetter an.

(bbü/iwk)

comments powered by Disqus