Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fischmarkt unter Wasser

Sturmtief "Nils" fegt über Hamburg

Hamburg, 30.11.2015
Hochwasser Fischmarkt, Sturmflut

Der Fischmarkt stand am Montagmorgen unter Wasser. (Archivbild)

In der Nacht ist Sturmtief "Nils" über Hamburg gefegt und hat für einen überfluteten Fischmarkt und umgekippte Bäume gesorgt.

Sturmtief "Nils" hat Montagnacht Starkregen, Graupelschauer und Sturmböen mit bis zu 12 Beaufort in den Norden gebracht. Rund 300 Mal rückte die Feuerwehr wetterbedingt aus, um Bäume oder weggewehte Dachziegel von den Straßen zu räumen. Verletzt wurde niemand.

Dauerregen bis Montagabend

In Hamburg rückten die Einsatzkräfte rund 91 Mal aus, meist wegen umgefallener Bäume oder um Wasser von der Straße abzupumpen, wie ein Feuerwehrsprecher am Montagmorgen sagte. Für den Montag wurde am Morgen zunächst mit einer Sturmflut gerechnet, "wir erwarten aber keine dramatischen Zustände", so der Feuerwehrsprecher. Der Deutsche Wetterdienst warnt bis Montagabend vor Dauerregen in Hamburg. Wie es aktuell aussieht, seht Ihr auf unserer Wetterseite. Eine Live-Webcam mit Blick auf den Hamburger Fischmarkt findet Ihr unter  www.wossidlo.eu.

Einsätze im ganzen Norden

In Kiel kam es eher am Sonntagabend vermehrt zu Einsätzen, insgesamt 50 Mal rückte die Feuerwehr aus. Die Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes galt dort zunächst bis in die Morgenstunden am Montag. Auch in den anderen Teilen Schleswig-Holsteins kam es vermehrt zu Einsätzen, meist wegen umgewehter Bauzäune und abgebrochener Äste. Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes gilt noch bis zum Dienstagnachmittag.

(dpa / ste)

comments powered by Disqus