Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sturmtief Heini

Keine größeren Schäden in Hamburg

Hamburg, 18.11.2015
RHH - Expired Image

In Erfurt sorgte "Heini" für umgekippte Bäume auf Weihnachtsmärkten.

Das Sturmtief "Heini" ist in der Nacht auf Mittwoch in Hamburg und Schleswig-Holstein weniger heftig ausgefallen als erwartet.

Vereinzelt stürzten Bäume und Verkehrsschilder um, wie Sprecher der Regionalleitstellen am Mittwochmorgen sagten. Größere Einsätze und Schäden gab es aber zunächst nicht. Der Deutsche Wetterdienst hatte vor starken Gewittern mit teils schweren Sturmböen, Starkregen und Hagel gewarnt. "Heini" hatte sich am Dienstag vom Atlantik auf den Weg über Schottland nach Skandinavien gemacht und sich der deutschen Küste genähert.

Deutschland kommt glimpflich davon

Auch in den anderen Städten hat "Heini" für keine größeren Schäden gesorgt. In manchen Städten wurden allerdings Flüchtlinge vorsorglich in Sicherheit gebracht. In Bremen zogen rund 1.400 Asylbewerber aus Zeltlagern in Schulen um. Die Zelte, in denen sie untergebracht sind, halten nur Windstärke 10 aus, erwartet worden war Windstärke 11. Auch in Dresden und Berlin wurden hunderte Flüchtlinge in andere Unterkünfte gebracht. Auf dem Brocken im Harz sorgte Sturmtief Heini für Windgeschwindigkeiten von 170 Kilometern pro Stunde. Aber auch hier blieben größere Schäden aus. In Niedersachsen und Nordrhein-Westphalen stürzten vereinzelt Bäume um,  Bauzäune und Gerüste wurden weggeweht.

Wie das Wetter in den kommenden Tagen wird, seht Ihr auf unserer Wetter-Seite.

(dpa / ste)