Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unwetter über Norddeutschland

Hamburger Fischmarkt wird wohl überflutet

Rendsburg/Hamburg, 29.11.2015
Wetter Sturm

Ein Sturm mit Orkanböen hat für Verkehrsbehinderungen im Norden gesorgt.

Orkanböen und Sturmflutwarnung: Ein Unwetter hat Norddeutschland erfasst. Autofahrer müssen mit umgestürzten Bäumen und Baustellenteilen auf Fahrbahnen rechnen.

Ein Sturm mit Orkanböen hat am Sonntagabend (29.11.) für Verkehrsbehinderungen in Schleswig-Holstein gesorgt. Die Rader Hochbrücke der A7 über den Nord-Ostsee-Kanal wurde voll gesperrt, wie eine Sprecherin des Lagezentrums im Kieler Innenministerium sagte. Weiter südlich bei Bad Bramstedt wurde eine Baustellenabsperrung auf die Fahrbahn geweht. Im Kreis Dithmarschen stürzten mehrere Bäume um und blockierten Straßen. Größere Schäden wurden zunächst nicht bekannt.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie warnte vor einer Sturmflut an der Nordseeküste und an der Elbe. Das Morgenhochwasser werde am Montag (30.11.) im Hamburger Stadtteil St. Pauli zwei bis zweieinhalb Meter über dem Mittleren Hochwasser ausfallen, sagte eine Sprecherin. In tiefen Lagen am Ufer parkende Autos sollten weggefahren werden.

Warnung auch für Dänemark und Schweden

Auch in Dänemark waren wegen des heftigen Sturms mehrere Brücken geschlossen, darunter die Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö. In Westjütland gab es Orkanböen. Ein Flüchtlingszeltlager wurde geräumt. Später am Abend sollten in ganz Dänemark S-Bahnen eingestellt werden. "Passt da draußen auf und denkt daran, Absperrungen und Warnungen der öffentlichen Behörden zu respektieren", twitterte die Polizei. Auch in Schweden sollten wegen des Sturms Züge vorübergehend in den Bahnhöfen bleiben.

Für die ost- und nordfriesische Küste erwartete das Bundesamt keine Probleme. "Da müsste schon ein Maulwurf kräftig gegraben haben, dass ein moderner Deich nachgibt", sagte die Sprecherin. Wegen der Windrichtung aus Westen sagte das Amt für die Ostseeküste Niedrigwasser voraus. (dpa)

comments powered by Disqus