Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter am Wochenende

Nach dem Herbst kommt der Sommer zurück

Hamburg, 11.08.2016
Wetter

Das Wetter am Wochenende wird im Norden endlich etwas wärmer und auch freundlicher.

Der Sommer hat - mal wieder - eine Pause eingelegt. Das tut er ja in letzter Zeit öfter. Doch pünktlich zum Wochenende ist er wieder da.

Einstellige Frühwerte, Schnee in den Alpen, dazu viel Regen und Wind. Der Sommer 2016 ist an seinem bisherigen Tiefpunkt angelangt. Immerhin, dieser Zustand ist nur von kurzer Dauer, denn schon zum Wochenende stellt sich die Wetterlage bei uns um. Das Azorenhoch schiebt sich langsam nach Mitteleuropa und wird bei uns wieder für beständigeres Wetter sorgen.

Zunächst kommt die Südhälfte am Samstag wieder in den Genuss von sommerlichen Temperaturen um 25 Grad. Am Oberrhein sind bei strahlendem Sonnenschein sogar 28 Grad möglich. Im Norden sind am Sonnabend zwar ebenfalls sommerliche Werte möglich, doch hier bekommt der Sommer am Sonntag und Montag nochmal einen kleinen Dämpfer. Bei 18 bis 22 Grad scheint aber immerhin die Sonne und Regenschauer werden immer seltener.

Mit der Verlagerung des Hochdruckgebietes nach Skandinavien, wird in der kommenden Woche die sommerliche Wärme dann auch bis in den Norden transportiert, sodass nun endlich auch die Küstenurlauber auf ihre Kosten kommen sollten. Wie lange dieses Hoch dann allerdings Einfluss auf unser Wetter haben wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. Mit einer weiteren Verlagerung bis nach Sibirien, wäre erneut der Weg für Tierdruckgebiete und kühlere Luft frei. Nicht selten stabilisiert sich solch eine blockierende Hochdruck-Lage über Mitteleuropa jedoch selbst. Bei diesem Szenario könnte sich der August noch als versöhnlicher Sommerabschluss erweisen.

Wünsch Dir was – Wie wird das Wetter in der Sternschnuppennacht?

In den nächsten Nächten sind wieder besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Jedes Jahr um den 12. August herum kreuzt die Erde in ihrer Umlaufbahn um die Sonne die Partikel des Kometen 109P/Swift Tuttle. Die in die Erdatmosphäre eintretenden Staubteilchen scheinen beim Blick zum Himmel aus dem Sternbild Perseus zu kommen, daher nennen wir diesen Meteorstrom Perseiden. Nicht jedes Jahr zeigen sich dabei gleich viele Sternschnuppen, da die Umlaufbahn der Erde um die Sonne Schwankungen unterworfen ist.

Lest auch: Sternschnuppennacht 2016: Sternschnuppen-Regen über Hamburg

In der Nacht vom 11. zum 12. August könnt Ihr Euch wieder viel wünschen. Die Perseiden sind im Anflug und bringen ...

Dieses Jahr taucht sie aber besonders tief in den Schwarm ein, so dass mit bis zu 130 Sternschnuppen pro Stunde zu rechnen ist. Die ergiebigste Beobachtungszeit ist dabei in der kommenden Nacht zu Freitag nach Monduntergang ab etwa 1 Uhr. Vielerorts wird jedoch das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen. Denn just am heutigen Donnerstagabend zieht von Nordwesten her ein Regengebiet ins Land. Die besten Chancen auf einen freien Blick auf die Perseiden bestehen im Süden Deutschlands, vom Oberrhein bis ins Berchtesgadener Land. Auch im äußersten Norden, an der Grenze zu Dänemark, dürfte es Wolkenlücken geben. Anfangs sind auch im Osten Richtung Oder die Chancen auf Wolkenlücken noch gut. Später, in der zweiten Nachthälfte, lockert es dann von Westen her etwas auf. Dann lohnt sich frühmorgens auch vom Saarland bis an die Ems ein Blick zum Himmel. Auch in den darauffolgenden Nächten ist die Chance, eine Sternschnuppe zu sehen, noch erhöht, allerdings nimmt ihre Anzahl dann schon wieder deutlich auf etwa 60 Exemplare pro Stunde in der Nacht auf Samstag ab. (iwk)

comments powered by Disqus