Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter in Hamburg

Glätte durch überfrierende Nässe

Hamburg, 18.02.2016
Winter Hamburg verschneite Straße

Der Winterdienst der Stadtreinigung ist um vier Uhr zum Streueinsatz auf wichtigen Hauptverkehrsstraßen ausgerückt.

Der Winterdienst der Stadtreinigung Hamburg musste Donnerstag zum Streueinsatz auf wichtigen Hauptverkehrsstraßen ausrücken. Aber jetzt wird es wieder milder.

Erst Schnee, dann überfrierende Nässe: Das Wetter hat Hamburg und Umgebung am Mittwochabend und Donnerstag zu schaffen gemacht. Der Winterdienst der Stadtreinigung Hamburg ist am Donnerstagmorgen um vier Uhr mit 65 Fahrzeugen zum Streueinsatz auf den Fahrbahnen von wichtigen Hauptverkehrsstraßen ausgerückt, weil die Bodentemperaturen bei wolkenlosem Himmel in den frühen Morgenstunden schnell unter null Grad absinken können - Glatteis-Gefahr!

Es wird wieder milder

Vorerst war es das jetzt aber auch mit Schnee und Kälte. Denn auch diese Woche bleibt es bei einer Stippvisite des Winterwetters in Deutschland. Schon am Wochenende übernehmen wieder milde Südwestwinde das Zepter. Das Thermometer klettert über die nächsten Tage wieder langsam nach oben, am Sonntag erreichen wir schon wieder bis zu zehn Grad in Hamburg. Am Freitag und Samstag haben wir vier, bzw. sieben Grad Tagestoptemperatur. Trocken bleibt es dabei aber leider nur selten. Damit steuern wir weiter auf einen Rekordwinter zu. Insbesondere der Dezember fiel extrem warm aus. Vielerorts fror es in diesem Monat kein einziges Mal, nicht einmal nachts! Dafür brachten Tagestemperaturen von bis zu 17 Grad erste Bäume zum Blühen und die Menschen in die Straßencafés. Keine Frage: Der Dezember 2015 war eine meteorologische Hausnummer. Kein Monat in den letzten zwölf Jahren zeigte eine größere Temperaturabweichung nach oben!

Zweitwärmste Winter seit Messbeginn

Doch auch danach gelang es dem Winter nur kurz, die Zähne zu zeigen. Immerhin zwei Frostperioden brachte der Januar dem Nordosten Deutschlands, weshalb der zweite Wintermonat von der Ostsee bis an die Oder im Schnitt leicht zu kalt ausfiel. Ein außergewöhnlicher Winter biegt allmählich in die Zielgerade ein. Zum Übertrumpfen des extrem milden Rekordwinters 2006/2007 reicht es wohl nicht mehr, der Winter 2015/16 könnte aber immerhin noch der zweitwärmste Winter in Deutschland seit Messbeginn werden.

comments powered by Disqus