Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ab in den Süden!

Der Sommer wird heiß und feucht

Hamburg, 14.07.2016
Hund, Warm, heiß, Hitze, Wetter

Um bei diesem Wetter einen Kreislaufkollaps zu vermeiden, solltet Ihr auf größere körperliche Anstrengungen verzichten.

Wer einen trockenen Sommer will und kann, der sollte ab in den Süden fahren. Hier in Deutschland bleibt es am Wochenende eher schwül.

Für viele ist dieser Sommer wohl einfach zu verregnet und nicht warm genug. Tatsächlich war der Juni und auch der bisherige Juli zu nass. Allerdings war es auch zu warm - anders als vermutet. 1-2 Grad über dem langjährigen Mittel lagen die Temperaturen im Juni. Außerdem kann man sogar von einem Unwettersommer sprechen. 17 Tornados und hunderte Warnungen gab es allein im letzten Monat. Der Grund für die Hitze sind die Wolken. Sie verhindern, dass es nachts abkühlen kann, da sie die Wärme zurück auf die Erde werfen.

Wetter am Wochenende

Die gute Nachricht zuerst: Ja, es wird ein bisschen wärmer am Wochenende. Allerdings werden nur Temperaturen um die 20 Grad erreicht. Außerdem wird es weiter Schauer, feuchte Luft und eine dichte Wolkendecke geben.

Tropenwetter

Damit wir, wenn wir vor die Tür gehen, sagen: "Mensch, ist das schwül!" braucht es drei Zutaten: Wärme, Feuchte und wenig Wind. Es gibt eine bestimmte Temperatur, bei der sich Nebel bildet. Das ist der sogenannte Taupunkt (nicht zu verwechseln mit dem Schmelzpunkt, bei dem Eis zu Wasser wird). Meist hat man den Eindruck, es sei schwül, wenn dieser Taupunkt bei über 16° C liegt. Je geringer der Abstand zwischen Lufttemperatur und Taupunkt, desto schwüler wird die Luft empfunden. 

Und es gibt ein weiteres Problem: bei tropischen Bedingungen kann Schweiß schlecht verdunsten, da die Luft ohnehin schon voll mit Wasserteilchen ist. Dadurch hat man das Gefühl, ständig nass zu sein und zu kleben. Wenn es nachts nicht auf unter 20 Grad abkühlt, spricht man von einem Tropentag.

Wohin in den Urlaub?

Noch eine Woche Schule liegt vor den Hamburger Schülerinnen und Schülern. Wer keinen Bock mehr auf die Schwüle hat, kann dann die Gelegenheit nutzen und in trockenere, sonnigere Gegenden verschwinden. Derzeit muss aber wirklich sehr südlich sein, denn auch in anderen Ländern Europas herrscht Tropen-Feeling. Zum Beispiel der Norden und Westen Frankreichs, aber auch Italien und Griechenland. Hier kommt es zu Schauern und sogar Gewittern. Im Süden Europas, in der Türkei und natürlich in Nordafrika gibt es aber Sonne satt und Temperaturen weit über 30°C.

Die Wetterlage über Europa scheint derzeit stabil zu sein. Sollte sich die Westwindwetterlage allerdings über dem Süden stabilisieren, könnte das endlich gutes Wetter für den Norden bedeuten.

(nha)

comments powered by Disqus