Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter am Wochenende

Wer zum Public Viewing geht, sollte sich warm anziehen

Hamburg, 09.06.2016
Wetter Regen Wind nass Hamburg

Das Sommerwetter macht Pause. es wird unbeständig und kühl.

Das Wetter wird zum Wochenende hin unbeständiger und vor allem kühler. Wer sich die EM-Spiele draußen anschauen möchte, sollte sich warm anziehen.

Für Freitag-Abend sieht es schon mal gut aus. Das IWK erwartet nach dem Abzug der schwülen Gewitterluft einen zumindest beim Wetter trockenen Fußballabend. Die Bedingungen sind also optimal für Public Viewing unter freiem Himmel, wenn um 21 Uhr in Saint Denis die erste Begegnung Frankreich - Rumänien angepfiffen wird. Letzte Schauer sind dann nur noch entlang der Elbe sowie in Berlin und Brandenburg zu erwarten. Ohne Schirm, aber mit wärmender Kleidung sollte man unterwegs sein. Abends kühlt es bei teilweise klarem Himmel rasch ab. Örtlich auf Werte unter 10 Grad. Allerdings bleibt das Wetter nicht so beständig.

Von Westen rücken am Wochenende neue Tiefdruckgebiete heran. Am Samstagabend werden in Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland und in Rheinland-Pfalz Gewitter mit Unwettergefahr erwartet. In diesen Landesteilen sollte man besser unter einem festen Dach stehen, wenn das Spiel beginnt.

Zum ersten Spiel der deutschen Nationalelf erwarten wir am Sonntagabend in allen Regionen südlich der Linie Leipzig-Hannover Schauer und teils kräftige Gewitter. Auch in Lille, wo die deutsche Mannschaft gegen die Ukraine antritt, sieht es nicht besser aus. Dort ist ebenfalls mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Nach einer Wiederauflage des "Sommermärchen" sieht es zumindest wettertechnisch auch in den darauffolgenden Tagen nicht aus. Es bleibt aller Voraussicht nach wechselhaft und mäßig warm.

Drohen jetzt Mücken-, Schnecken- und Pilzplagen?

Um es gleich vorweg zu sagen: Keine Panik. Weder wird die große Mückenplage kommen, noch werden Horden von Schnecken die Beete stürmen und auch die ungeliebten Pilze an schlecht isolierten Wänden werden in den kommenden Wochen auf dem Putz sprießen. Es ist nämlich eigentlich alles ganz normal. Wer schon mal in Finnland, an einem schönen See, sein sommerliches Urlaubszelt aufgestellt hat, der weiß, was eine wirkliche Mückenplage ist. Der weiß auch, dass es Regionen gibt, in denen die Schwärme von Mücken so dicht sind, dass der Himmel grau wird, ohne das die Bevölkerung in Panik verfällt.

Bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass die Mückenpopulationen in Deutschland zugenommen haben. Starke Regenfälle begünstigen die Entwicklung nicht zwangsläufig. Viel entscheidender sind die Verläufe des Winters. Ist ein Winter so mild, wie der zurückliegende, dann sind die Quälgeister aktiver und halten weniger Winterstarre. Das macht sie anfällig zur Erkrankungen und viele Tiere sterben. Wir sind mit nur sehr schwachen Populationen aus dem Winter gestartet. Da trägt diese Witterung allenfalls zur Normalisierung bei. Und bevor wir es weiter ausführen: Auch bei den Pilzen und Schnecken gibt es nichts besonders zu vermelden. (iwk)

Wo Ihr in Hamburg zum Public Viewing gehen könnt, erfahrt Ihr hier.

comments powered by Disqus