Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wetter zum Wochenende

Kommt der Kälteeinbruch?

Hamburg, 27.10.2016
Hamburg bei Regen

Wie wird das Wetter im November?

Der Oktober war zwar trocken, dafür auch kalt und sonnenscheinarm. Zeigt der Herbst uns im November noch einmal seine schönen Seiten?

Haben wir auf einen goldenen Oktober gehofft, so wurden wir enttäuscht. Zwar war es zumindest im Nordwesten ziemlich trocken, kam jedoch kaum die Sonne durch und der Oktober verabschiedet sich mit unterdurchschnittlich wenigen Sonnentagen. Auch war der Oktober nicht nur gefühlt deutlich kälter, als im Durchschnitt. 

Das Wetter zu Halloween

Wer um die Häuser zieht für Süßes oder Saures, oder sich auf den Weg zu einer Halloween-Party begibt, sollte sich auf jeden Fall eine dicke Jacke einpacken: Ob im Norden, Osten, Süden oder Westen, zum Halloweenabend gibt es vom Wetter viel Süßes und wenig Saures. Hochdruckeinfluss sorgt in ganz Deutschland für überwiegend trockene Verhältnisse. Lediglich zum späteren Abend können sich lokal Nebelfelder bilden, die jedoch dem Thema eher zugutekommen als es zu vermiesen. Dabei liegen die Abendtemperaturen in der Westhälfte verbreitet um 10 Grad, wogegen es in der Osthälfte mit Werten um 5 Grad deutlich kühler zugeht. 

So wird der November

Der November gilt ohnehin schon als besonders kalt und ungemütlich. Durch eine nördliche Strömung wird der Weg für polare Kaltluft frei. Aufgrund der Jahreszeit und dem noch relativ warmen Meerwassers wäre die Luftmasse bei ihrer Ankunft in Deutschland natürlich nicht mehr wirklich "eisig“. Dennoch würde es zumindest in mittleren und höheren Lagen zum Novemberbeginn für so etwas wie Frühwinter reichen. Bei dem beschrieben Szenario bliebe es im Flachland hingegen bei eher nasskaltem Wetter mit gelegentlichem Nachtfrost und morgendlicher Reifglätte. 

Zeitumstellung

Wenigstens in der Früh dürfen wir nach dem Wochenende aber auch ein paar mehr Sonnenstunden hoffen. Dank der Zeitumstellung in der Nacht zum Sonntag, dürfen wir wieder eine Stunde länger schlafen!