Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kalendarischer Frühlingsanfang

Das ist jetzt im Garten & auf dem Balkon zu tun

Hamburg, 20.03.2017
Pflanzen ziehen

Jetzt kann man schon die ersten Pflanzen zu Hause vorziehen und sie dann im April/Mai in den Garten oder Balkon bringen.

Mit dem 20. März kommt jedenfalls schon mal kalendarisch der Frühling zu uns. Wann er wirklich ankommt und was Ihr jetzt schon pflanzen könnt.

Wusstest Du schon folgendes: Ein Blick auf die Entwicklung der Pflanzen gibt uns Aufschluss darüber, wie weit der Frühling tatsächlich fortgeschritten ist. Dazu wurden sogenannte Zeigerpflanzen ausgewählt, deren Entwicklungsstand durch ein Netz ehrenamtlicher Beobachter im gesamten Land registriert wird. So beginnt der Vorfrühling mit der Blüte von Schneeglöckchen, Schwarzerle und Salweide. Blühen die Forsythien und zeigen sich die ersten Blätter der Stachel- und Johannisbeeren, sind wir dann im sogenannten Erstfrühling angekommen.

Bei uns ist also gerade der Vorfrühling angekommen und der volle Frühling rollt sich von Südwesten über Deutschland aus und gelangt meist als letzter zu uns in den Norden. Unsere Wetterexperten erklären das Phänomen: "Der Nordosten befindet sich näher an den großen, winterkalten Landmassen Sibiriens und kommt öfter und ausgiebiger in den Genuss der Luftmassen aus diesen Gebieten. Zudem wirken sich  niedrigerer Sonnenstand und die kürzere Tageslänge im Winterhalbjahr dämpfend auf die Entwicklung im Norden aus. Wasserflächen brauchen bekanntlich länger als Landmassen, bis sie sich erwärmen. Dies dämpft die Tageshöchsttemperaturen in Küstennähe gerade im Frühling oftmals erheblich, vor allem bei auflandigen Winden. Aufgrund der Temperaturunterschiede zwischen Wasser und Land bilden sich im Norden im Frühling auch häufiger Tiefdruckgebiete und dadurch dichte Wolkenfelder, welche die Sonne abschirmen und ebenfalls die Erwärmung dämpfen, während der Süden schon deutlich länger in den Genuss von störungsfreiem und wolkenarmen Hochdruckwetter kommt."

Das könnt Ihr jetzt schon pflanzen

Wichtig ist, dass Ihr jetzt schon den Boden auflockert, ihm Sauerstoff zuführt, alte Triebe abschneidet, den Frühlingsblühern Platz macht und Unkraut aus den Beeten oder den Balkonkästen entfernt. Und für die gilt auch: raus mit der alten Erde. Die hat keine Nährstoffe mehr. Mittlerweile bekommt man in jedem Supermarkt recht gute Erde in tragbaren Abpackungen. Viele Pflanzen wie Rucola, Mangold oder Kopfsalat können im März im warmen Zuhause vorgezogen werden und dann in ein Gewächshaus (gibt es auch in Klein für den Balkon) im April gegeben werden. 

Grundsätzlich darf man mit dem Rauspflanzen (egal ob in den Garten oder auf den Balkon) die Eisheiligen im Mai (11. bis 15. Mai) nicht unterschätzen. Auch wenn die Frühlingssonne vorher noch so lockt, gerade Tomaten, Bohnen, Gurken oder Zucchini mögen die plötzliche Kälte-Klatsche gar nicht und all Eure Arbeit war umsonst.

Auf diesem Aussaht- und Pflanzkalender von meine-ernte.de sehr Ihr deutlich, welche Pflanzen jetzt Eure Aufmerksamkeit brauchen.