Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg

Beste Wirtschaftsaussichten

Landungsbrücken Hamburg Hafen

Hamburg hat seine Spitzenstellung behauptet.

Hamburg bleibt nach einer Studie die Stadt mit den besten Wirtschaftsaussichten in Deutschland.

Hamburg - Das hört man besonders als Hamburger doch gerne: Die Hafenstadt Hamburg bleibt nach einer Studie die Stadt mit den besten Wirtschaftsaussichten in Deutschland. Erstmals schafften es mit Leipzig (Platz 4), Dresden (Rang 6) und
Jena (Rang 10) drei ostdeutsche Städte unter die Top Zehn.

Das Ranking veröffentlicht das Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 9/2011), das das Bad Homburger Feri-Institut damit beauftragt hatte. Es untersuchte in 60 Städten, wie sich bis 2017 Wirtschaftskraft, Arbeitsplätze, Bevölkerung und Kaufkraft entwickeln werden. Hamburg verteidigte seine Spitzenposition aus der vorherigen Analyse 2009.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen München und Frankfurt. Zur Topliga gehören auch Düsseldorf, Freiburg, Münster und Bonn. Die Bundeshauptstadt Berlin verbessert sich seit 2009 um sieben Plätze auf den 22. Rang. Seitdem haben Würzburg und Nürnberg am stärksten - um jeweils 14 Plätze verloren - und sind auf Rang 30 beziehungsweise 31 zurückgefallen.

Der "Capital"-Städtetest erscheint seit 2001 alle zwei Jahre. Feri ist das größte private Wirtschaftsforschungsinstitut in Europa.

Deutsche Wirtschaft verliert an Schwung

Deutschlandweit hat das Wirtschaftswachstum unterdessen an Fahrt verloren: Von April bis Juni hat das Bruttoinlandsprodukt - also die Summe aller erwirtschafteten Waren und Dienstleistungen - im Vergleich zum Auftaktquartal nur noch um 0,1 Prozent zugelegt, so das Statistische Bundesamt.