Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kürzung der Bundesmittel

Weniger Ein-Euro-Jobs in Hamburg

RHH - Expired Image

Rund 2.500 Ein-Euro-Jobs sollen in Hamburg eingespart werden.

Arbeits- und Sozialsenator Detlef Scheele hat dies laut "Bild"-Zeitung für Hamburg prognostiziert.

Hamburg - Im kommenden Jahr soll es in Hamburg nach Worten von Arbeits- und Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) nur noch rund 4.000 Ein-Euro-Jobs geben. Grund sei die Kürzung der Bundesmittel für die Arbeitsmarktförderung von 184 auf künftig 90 Millionen Euro, sagte Scheele der "Bild"-Zeitung.

In der Juli- Arbeitsmarktstatistik war noch ein Bestand von rund 6.500 Arbeitsgelegenheiten ausgewiesen worden. Künftig sollen die Jobs stadtteilbezogen sein und zum Beispiel in Suppenküchen, als Pförtner bei der Saga oder in Stadtteilcafés angeboten werden. Kritik an den Streichungen bezeichnete Scheele als überzogen, die Zahl von 4.000 Ein- Euro-Jobs läge im oberen Bereich dessen, was Experten empfehlen.