Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wo sind die Lehrlinge?

Noch 2.700 Azubiplätze frei

Hamburger Betriebe suchen händeringend nach Lehrlingen. Momentan sind noch über 2.700 Ausbildungsplätze unbesetzt.

Hamburg -  Man mag es fast nicht glauben, dass 2.700 Ausbildungsplätze in Hamburg keine Bewerber finden. Woran liegt das? Wir haben mit Sönke Fock von der Agentur für Arbeit gesprochen und er erklärt das Phänomen so:

"Zum einen haben die Betriebe deutlich mehr betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet. Zum anderen ist die Zahl der jungen Leute, die nach einer betrieblichen Ausbildung nachfragen, geringer geworden aus Regionen wie Mecklenburg-Vorpommern oder auch Schleswig-Holstein."

Auch Hauptschüler sind gefragt

Den 2.700 freien Ausbildungsplätzen stehen 2.300 junge Menschen gegenüber, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Ein Grund für diese Zahlen, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, ist laut Arbeitsagentur, dass einige Berufe, wie zum Beispiel der des Bestatters, für viele junge Leute nicht attraktiv sind.

Hans-Jörg Schmidt-Trenz von der Handelskammer haben wir gefragt, ob so viele Ausbildungsplätze wirklich nicht verlockend sind:

"Ich glaube, das ist nicht so sehr das Problem. Es ist einfach ein Stück weit Motivation, Lethargie, die Veränderung überwinden, Initiative ergreifen und zupacken."

Die Arbeitsagentur sagt auch, dass viele Bewerber die Kriterien der Ausbildungsbetriebe nicht erfüllen. Wir haben Herrn Schmidt-Trenz gefragt, ob beispielsweise Haupt- und Realschüler ausgebremst werden, weil die Betriebe Abiturienten bevorzugen:

"Natürlich sind Absolventen mit einem höheren formalen Bildungsgrad erwünscht oder bevorzugt. Das ist aber ein Luxus, den sich die Hamburger Unternehmen immer weniger leisten können, weil es die entsprechende Zahl an Bewerbern gar nicht mehr gibt. Auch Hauptschüler haben eine Chance, daher kann ich nur alle auffordern, sich zu bewerben."