Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Repräsentative Umfrage

Nein zur D-Mark - Ja zum Euro

Wir haben im Zusammenhang mit der Euro- und Schuldenkrise in Europa unter anderem gefragt, ob Sie die D-Mark wieder zurück haben möchten.

Hamburg - Die Euro-Staaten haben sich auf ein zweites Hilfspaket für Griechenland im Umfang von 109 Milliarden Euro verständigt. Es wird gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds finanziert. Auch Banken und Versicherungen wollen diesmal helfen. Sie sichern 37 Milliarden Euro zu.

Ergebnis der Umfrage

Nein zur D-Mark und Ja zum Euro  - das ist das Ergebnis der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Trend Research im Auftrag von Radio Hamburg und Oldie 95. Demnach wollen 63 Prozent der Hamburger den Euro behalten, 37 Prozent wünschen sich die D-Mark zurück. Allerdings gilt hier: je älter die Befragten, je größer die Sehnsucht nach der Deutschen Mark. 59 Prozent der Hamburger wünschen sich, dass Griechenland den Euro als Zahlungsmittel abgibt.

Angst ums Ersparte haben 43 Prozent der Hamburger,  57 Prozent haben diese Angst nicht. Zwei von drei Hamburgenr bringen aber kein Verständnis mehr für die Probleme der Griechen auf.
Bei der Wahl des Urlaubsortes haben sich 89 Prozent überhaupt nicht von der Griechenlandkrise beeindrucken lassen, drei von 4 Hamburgern fürchtet auch keinerlei Anfeindungen als Urlauber in Griechenland.