Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schuldenkrise

Auch Hamburg könnte leiden

RHH - Expired Image

Griechische Staatsanleihen gelten als hoch riskant.

Die europäische Schuldenkrise kann auch Hamburg deutliche Einnahmeausfälle bescheren.

Hamburg - Wenn europäische Staatsanleihen wegen der Schuldenkrise weiter an Wert verlieren oder die Zahlungen sogar ausfallen, wird auch Hamburg das in der Kasse spüren. Die Stadt hat italienische Anleihen für rund 57 Millionen Euro im Portfolio, berichtet die Zeitung "Welt".

Und die auch die Hamburg gehörende Landesbank HSH Nordbank hat griechische Papiere im Wert von rund 200 Millionen in den Depots. Deutliche Kurseinbußen würden sich gegebenenfalls auch für Hamburg bemerkbar machen.

Griechenland weiter auf Talfahrt

Griechenland ist finanziell weiter auf Talfahrt, die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit des Landes erneut um drei Stufen gesenkt, trotz all der Hilfsprogramme. Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds (IWF) hätten noch kein umfassend finanziertes und glaubwürdiges zweites Hilfsprogramm aufgelegt. Zudem sorge die mögliche Beteiligung des privaten Sektors an einem zweiten Hilfspaket für zunehmende Verunsicherung. Außerdem trübe sich der gesamtwirtschaftliche Ausblick weiter ein.

Die Regierung Athen reagierte mit Unverständnis auf die Herabstufung. Die Eurogruppe habe vergangenen Montag beschlossen, das neue Hilfsprogramm bis zum 15. September zu schnüren und es in die Tat umzusetzen, hieß es in Athen.

Auch USA droht Krise

Unterdessen hat die Finanzbewertungsagentur Moody's jetzt den USA gedroht, ihre Kreditwürdigkeit herabzustufen. Präsident Obama und der Kongress haben sich bislang nicht auf eine Erhöhung der gesetzlich erlaubten Schuldengrenze geeinigt, ohne die dem Land ab August die Zahlungsunfähigkeit droht.