Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Probleme bei Kohlekraftwerken

Höhere Strompreise befürchtet

Moorburg, Kohlekraftwerk

Auch die Anlage in Moorburg ist von dem Problem betroffen.

Mindestens vier moderne Kohlekraftwerke werden vermutlich Jahre später ans Netz gehen, als ursprünglich geplant.

Moorburg - Nach dem bevorstehenden Atomausstieg sollen moderne Kohlekraftwerke eigentlich dafür sorgen, dass es ausreichend Strom gibt und somit die Preise nicht steigen. Doch weil es bei mindestens vier im Bau befindlichen Anlagen Probleme gibt, wackelt nun möglicherweise der bisherige Plan für die Abschaltung der Meiler.

Ein neuartiger Stahl, der in den Druckkesseln der Kohlekraftwerke verbaut wird, hält den Belastungen nicht Stand. Auch die Anlage in Moorburg ist betroffen und wird später als geplant fertig werden.  Dafür bleibt das Kraftwerk in Wedel länger in Betrieb, sagt Vattenfall-Sprecherin Barbara Meyer-Buckow.

Ob der fehlerhafte Stahl komplett ausgetauscht werden muss oder sich die Mängel anders beheben lassen, wissen die Betreiber noch nicht. Der Hersteller des Stahls, Hitachi Power Europe, hat laut Spiegel bislang keine Erklärung für die Materialschwäche.

Ob der Strom durch die Verzögerung nun tatsächlich teurer wird, ist unklar. Wenn sich allerdings tatsächlich die Strommenge durch den Atomausstieg reduziert und nicht durch die neuen Kohlekraftwerke ausgeglichen werden kann, gilt das als wahrscheinlich. Alternativ könnten die Kernkraftwerke länger am Netz bleiben. Um ausreichend Ökostrom zur Verfügung zu haben, müssen erst Speicher und Netze ausgebaut werden.