Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Hafen

Umschlag steigt - Eine Million Container mehr

Der Umschlag von Standardcontainern ist allein in diesem Jahr um eine Million Stück gewachsen. Der Verband sieht Handlungsbedarf.

Hamburg - Hamburgs Herz, der Hafen, schlägt wieder höher. Besser gesagt: der Umschlag steigt weiter. 9 Millionen Standardcontainer werden laut Unternehmensverband Hafen Hamburg in diesem Jahr umgeschlagen, über eine Million mehr als im vergangenen Jahr.

Stichwort Elbvertiefung

Da das Potential für das nächste Jahrzehnt auf 20 – 25 Millionen Container geschätzt wird, sieht der Verband beim Ausbau der Verkehrswege für Schiffe, Lastwagen und Güterzüge dringenden Handlungsbedarf. Ein Stichwort ist die Elbvertiefung. Kritik erhebt der Verband an den seiner Meinung nach „Unkoordinierten Baumaßnahmen“. Vor allem mit Blick auf das Jahr 2013. Dann soll die Köhlbrandbrücke saniert werden, die ersten Baumaßnahmen an dem Autobahndeckel der A 7 beginnen und nach bisherigen Planungen soll während der internationalen Gartenschau die Wilhelmsburger Reichsstraße  für Lastwagen täglich von 9 – 22 Uhr gesperrt werden.

„Diese Planung geht so nicht“

Gunter Bons vom Unternehmensverband Hafen Hamburg: „Diese Planung geht so nicht. Der Verkehr wird teilweise abwandern und teilweise durch Wohngebiete geführt. Das will keiner. Als Vorschlag könnte man sich zeitlich befristete Lärmschutzmaßnahmen, wie zum Beispiel das Aufstellen von einigen Leercontainern als Lärmschutzwand, vorstellen. Aber darüber muss verhandelt werden.“