Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bund der Steuerzahler

Vergeudung öffentlichen Geldes

Der Zug der Ideen, Wohnungsleerstand in Neuenfelde oder das Polizeiorchester - so werden unsere Steuergelder verschwendet.

Hamburg - Der Bund der Steuerzahler hat im so genannten Schwarzbuch wieder Fälle aufgelistet, in denen Politiker wieder reichlich Steuergeld - also unser Geld - verschwendet haben. Das Polizeiorchester ist für Marcel Schweitzer vom Steuerzahlerbund in Hamburg ein kurioser Fall der Geldverschwendung, weil jeder wüsste, dass es zu viel kostet.

Weitere drei Millionen Euro werden für den Energieberg Georgswerder ausgegeben. Hier soll auf einer ehemaligen Mülldeponie ein Weg aus Stahl gebaut werden.

Grundstückkauf für sicherere Kreuzung

Ein skurriler Fall auch in Norderstedt. Hier soll eine Kreuzung sicherer gemacht werden und braucht dafür einen schmalen Streifen von drei Grundstücken. Die Eigentümer wollen aber keine Teilstücke verkaufen, weshalb die Stadt
alles mitsamt drei Häusern nimmt: 850 000 Euro. Die Pläne ändern sich, die Häuser werden abgerissen - 32 000 Euro -, und die Fläche bleibt ungenutzt.

„Diese Fälle haben ein Volumen von rund 15 Millionen Euro“, sagte Frank Neubauer, der Vorsitzende des Hamburger Steuerzahlerbundes.

Zug der Ideen

Beim „Zug der Ideen“, einer Mitmachausstellung, die in einem Zug durch Europa tourte, habe es an Kreativität gefehlt, kritisierte Neubauer das vier Millionen Euro teure Projekt. Die Umweltbehörde nannte die Kritik „überflüssig und voll daneben“. Die Reaktionen der europaweit 60 000 Besucher auf den Zug seien nur positiv gewesen.

Insgesamt würden in Hamburg jährlich mehrere 100 Millionen Euro Steuergeld verschwendet.