Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Fusion von DAK und BKK Gesundheit

Krankenkassen-Riese in Hamburg

DAK Gesundheit

Die DAK-Zentrale in Hamburg.

Die Krankenkassen DAK und BKK Gesundheit wollen sich zur drittgrößten deutschen Kasse zusammenschließen.

Hamburg - DAK und BKK Gesundheit fusionieren zur DAK-Gesundheit. Die neue DAK-Gesundheit werde ab dem kommenden Jahr 5,1 Millionen Mitglieder und 6,6 Millionen Versicherte betreuen. Der Haushalt soll rund 20 Milliarden Euro betragen, teilten die DAK in Hamburg und die BKK Gesundheit in Frankfurt mit. Der Verwaltungsrat der DAK habe am Dienstag (11.10.11) dem Fusionsvertrag zugestimmt, ebenso zuvor die BKK Gesundheit.

Damit setzt sich die Konsolidierung unter den Krankenkassen fort. Viele kleinere Betriebskrankenkassen haben sich bereits zusammengeschlossen - auch die BKK Gesundheit ist das Ergebnis zahlreicher Fusionen.

Die beiden Partner erwarten durch die Fusion deutliche Spareffekte. Die Kassen bündeln ihr Vertragsmanagement sowie ihre Versorgungsangebote. Beide Unternehmen stellen zurzeit ihre Informationstechnik auf eine neue Software um, die ebenfalls die Verwaltungskosten reduzieren soll.

Arbeitsplätze bleiben erhalten

Die rund 12.000 Arbeitsplätze in den beiden Unternehmen bleiben erhalten. Das sei im Fusionsvertrag ausdrücklich festgelegt, sagte ein DAK-Sprecher in Hamburg. Dennoch seien ab 2015 Einsparungen im zweistelligen Millionenbereich zu erwarten.

(dpa)