Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Landgericht Hamburg

E.ON Hanse zu 75.000 € Zahlung verurteilt

Das Landgericht Hamburg hat den norddeutschen Gasversorger E.ON Hanse dazu verurteilt, 75.000 Euro an die Verbraucherzentrale Hamburg zu zahlen.

Hamburg – Rund 50.000 Kunden hatten in den letzten Jahren ihre Rechnungen an E.ON Hanse lediglich unter Vorbehalt beglichen. Sie hielten die Preise für zu hoch und hatten ihre Rückforderungsansprüche an die Verbraucherzentrale abgetreten. Diese klagte dadurch exemplarisch für 55 Kunden auf eine Rückzahlung zu viel gezahlter Beiträge. Nun hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass E.ON Hanse 75.000 Euro an die Verbraucherzentrale Hamburg zahlen muss.

Sieg in erster Instanz

Der Streit hat vorerst für die Kunden von E.ON Hanse positive Folgen. Ob die Preise jedoch tatsächlich überhöht waren, muss in einem anderen Verfahren untersucht werden.