Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Arbeitslosigkeit

Weniger Betroffene in Hamburg

RHH - Expired Image

Die Arbeitslosigkeit in Hamburg ist im September deutlich zurückgegangen.

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter. Deutschlandweit sind erstmals seit 20 Jahren weniger als 2,8 Millionen Menschen ohne Job.

Hamburg - Die Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter. Deutschlandweit sind erstmals seit 20 Jahren weniger als 2,8 Millionen Menschen ohne Job. Das sind 150.000 weniger als im August. Hamburg geht dabei mit dem Trend und hat noch rund 68.000 Arbeitslosen. 5.000 weniger als im Vormonat.

Soviel zu den reinen Zahlen, die durchaus positiv aussehen.  Beim genauern Blick gibt es jedoch ein großes "Aber". Denn rund 2.700 Hamburger fallen aus der Arbeitslosenstatistik raus, weil sie eine Arbeitsgelegenheit angenommen haben - im Volksmund auch 1-Euro-Jobs genannt. Sie machen rund zwei Drittel des Rückgangs zum Vormonat aus. Damit seien in Hamburg rund 6.000 Ein-Euro-Jobs vergeben; das entspricht den Vorgaben des Senats. Im vergangenen Jahr waren es noch 9.000 Ein-Euro-Jobs.

Ein Gutachten hatte zu einer politischen Kontroverse über dieses Instrument der Arbeitsförderung geführt; wegen Zweifeln an der Nützlichkeit wurde die Zahl der Ein-Euro-Jobs zurückgefahren. Diese Beschäftigungen, die zusätzlich und gemeinnützig sein müssen, seien notwendig, sagte eine Sprecherin der Agentur. Ein Fünftel bis ein Viertel der Ein-Euro-Jobber finde darüber in den regulären Arbeitsmarkt.

Überall wird gesucht

Was aber auch steigt, ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigen und über 16.000 Stellen sind noch unbesetzt. Dabei wird in fast allen Bereichen noch gesucht. Unter anderem im Dienstleistungs-, Hotel und Gaststättengewerbe sowie im Einzelhandel.