Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Durchsuchung

Razzia bei Krankenkasse Securvita

Polizei

Mehr als 80 Beamte durchsuchten die Zentrale der Krankenkasse Securvita BKK.

Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt haben die Zentrale der Krankenkasse Securvita BKK in Hamburg durchsucht.

Hamburg - Razzia bei der Hamburger Krankenkasse Securvita BKK. Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft haben die Räume der Versicherung in Sankt Georg und acht weiterer Firmen durchsucht. "Es geht um den Verdacht der Untreue durch fragwürdige Vertragsabschlüsse, die möglicherweise die Vermögensinteressen der Kasse verletzt haben", sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers. Die Razzia mit rund 80 Polizeibeamten und drei Staatsanwälten zielte auf das Firmengeflecht von einem der insgesamt sechs Beschuldigten, gegen die bereits seit Monaten ermittelt wird. "Wir sichern Unterlagen jedweder Art: Verträge, Beschlüsse, Buchhaltungs- und Kontounterlagen", erklärte Möllers.

Bei den Vorwürfen soll es unter anderem um den Mietvertrag für den Hauptsitz der Kasse im Stadtteil St. Georg gehen. Nach früheren Angaben könnte der langfristige Mietvertrag mit einer Fläche über den Bedarf hinaus einen Millionenschaden für die Kasse bedeuten.

Gegen Verwaltungsratschef Thomas Martens wurde der Vorwurf erhoben, er könnte über den Verkauf einer Unternehmensbeteiligung profitiert haben. Martens hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Ermittlungen waren durch zwei Strafanzeigen ins Rollen gekommen. Eine stammt vom Bundesversicherungsamt, der Bonner Aufsichtsbehörde der Krankenkassen.