Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wirtschaft und Umweltpolitik

Ausbaupläne für den Hamburger Hafen

Mit dem Ausbau der Fahrrinne kann die Wirtschaftlichkeit des Hamburger Hafens erhalten bleiben. Lässt sich das mit umweltpolitischen Forderungen vereinbaren?

Hamburg - Es geht um ein bis zwei Meter, denn diese sind ganz wesentlich für die Zukunft des Hamburger Hafens. Die Fahrrinne der Elbe im Hafen hat zurzeit eine Tiefe von 14,9 Metern und sie soll auf 15,9 bis 17,1 Meter vertieft werden, um auch die ganz großen Container-Schiffe zu uns in den Hafen zu locken.

Wie kann der Hafen wettbewerbsfähig bleiben?

Unabhängig davon tagen in der kommenden Woche 200 Hafen-Experten bei uns in der Stadt, um neue umweltpolitische Ideen für den Hafen der Umwelthauptstadt 2011 zu entwickeln. Dabei geht es unter anderem um die Reduzierung der Schadstoffemission der vor Anker liegenden Schiffe und um deren Stromversorgung.
 
 Doch dieser Dachausbau des Hamburger Hafens macht nur Sinn, wenn das Fundament, die Elbvertiefung, steht. Nur so kann  der Hamburger Hafen auch in der Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und sich gegen Konkurrenten wie Rotterdam durchsetzen.
 
 Wirtschaftssenator Frank Horch will diese Verbindung zum Umweltkongress nicht ziehen:

"Die Elbvertiefung ist ja aus einer Bedarfsnotwendigkeit des Hamburger Hafens ganz anders zu sehen. Zum anderen fahren die Schiffe auf der Elbe relativ langsam und von der Seite her ist da, in so einem Gebiet der Elbe, was den besonderen  Ausstoß angeht, das nicht zu sehen."

Hier sehen Sie immer die aktuellsten Container und Kreuzfahrer auf der Elbe - das Hafenradar