Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

4.000 Arbeitsplätze in Gefahr?

Otto-Group will die Kosten senken

Hamburg, 20.04.2012
OTTO Logo

Die Otto-Group muss die Kosten senken. Möglicherweise sind auch Arbeitsplätze in Hamburg in Gefahr.

4.000 Mitarbeitern der Otto-Group droht die Arbeitslosigkeit. Der Konzern will die Kosten bei seinen Marken Otto, Baur und Schwab senken und das wird wahrscheinlich betriebsbedingte Kündigungen mit sich bringen.

Die Otto-Group will ihre Universalversender Otto, Baur und Schwab umbauen. Einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung" bestätigte am Donnerstag ein Konzernsprecher. Der Vorstand habe das Projekt "Fokus" beschlossen, mit dem Synergien zwischen den drei Marken verstärkt werden sollen.

Ab Herbst 2012 soll das neue Otto Group Konzept umgesetzt werden

Von der Umstrukturierung seien rund 4.000 Mitarbeiter bei den drei Universalversendern betroffen. Ob es zu Personalabbau komme, könne noch nicht gesagt werden. Das Projekt solle im Herbst umgesetzt werden. Alle drei Marken, die noch die gesamte Warenpalette von Mode, Möbeln, Möbelaccessoires und Elektronik vertreiben, seien profitabel, betonte Sprecher Thomas Voigt. "Wir wachsen in diesen Bereichen noch, und wir machen ein profitables Geschäft, aber wir müssen uns für die Zukunft neu aufstellen."

Wettbewerber zwingen Otto group zu diesem Schritt

Die Universalversender seien mit Wettbewerbern konfrontiert, die nicht vorrangig an Rendite interessiert seien, sondern auf Expansion setzten. Von der Umstrukturierung erhoffe sich die Otto-Group eine Senkung der Sachkosten. Gewisse Bereiche der drei Unternehmen sollen zusammengelegt werden. Die Mitarbeiter seien bereits informiert worden.

Zur Otto Group gehören nach Angaben des Sprechers 123 Unternehmen in über 20 Ländern mit 50 000 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von 11 Mrd Euro. Die Universalversender Baur, Otto und Schwab machen zusammen 2,5 Mrd Euro Umsatz, davon rund zwei Drittel über den Internethandel, den Rest über Katalog-Bestellungen.

dpa