Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Energieunternehmen Vattenfall

Normal- und Nachtstrom wird 2013 noch teurer

Hamburg, 02.12.2012
RHH - Expired Image

Verbraucher müssen ab Januar 2013 für Vattenfall-Strom noch tiefer in die Tasche greifen.

Kunden des Energielieferanten Vattenfall müssen ab 2013 höhere Preise bei Normal- und Nachtstrom in Kauf nehmen.

 

Vattenfall erhöht zum Januar saftig die Preise. Im Normalstrombereich sind das knapp 13 Prozent. Noch tiefer müssen die Kunden im Bereich Nachtstrom in die Tasche greifen, denn da zieht Vattenfall um 21 Prozent an. Doch der Stromgigant bekommt jetzt laut der Zeitung "Welt" Konkurrenz aus Mölln.

Günstigerer Nachtstrom aus Mölln

Kunden mit Nachtspeicherheizungen, die die Energie in der Nacht sammeln und tagsüber abgeben, haben keine Alternative zu Vattenfall gehabt. Das Geschäft mit Nachtstrom bringt zu wenig Gewinn. Doch jetzt können Kunden doch noch Geld sparen. Und zwar mit den Vereinigten Möllner Stadtwerken. Die bieten den bei Vattenfall im teurer werdenden Nachtstrom rund 200 Euro pro Jahr billiger an, bezogen auf den durchschnittlichen Verbrauch einer Familie mit rund 10.000 Kilowattstunden.

Nachtstromheizungen nur noch bis 2019 erlaubt

Nachtstromheizungen sollen aber nur noch bis 2019 erlaubt sein. Dann sollen sie durch effizientere Systeme ausgetauscht werden. Daran halten müssen sich aber nur Hauseigentümer mit mehr als 5 Wohnungen.

(dr/pne)