Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Immer beliebter bei Touristen

Übernachtungsrekord in Hamburg

Hamburg, 16.12.2012
RHH - Expired Image

Hamburg ist jetzt unter den zehn meistbesuchten Städten Europas.

Hamburg wird bei Touristen immer beliebter: In diesem Jahr verzeichnen die Hamburger Hoteliers mehr als 10 Millionen Übernachtungen.

Rekordzahlen für Hamburg: Die Stadt steigt mit dem neuen Übernachtungs-Spitzenwert in die Top 10 der meistbesuchten Städte Europas auf. Am Montag wollen Wirtschaftssenator Frank Horch und Tourismuschef Dietrich von Albedyll, laut einer Mitteilung, einem Gästepaar gratulieren, durch dessen Buchung diese magische Zahl erreicht wurde.

Erfolgreiches erstes Halbjahr

Bereits im Sommer hat sich der Spitzenwert abgezeichnet. Besonders Touristen aus dem Ausland haben im ersten Halbjahr für einen Zuwachs von fast 15 Prozent gesorgt.

Mehr Einkommen durch Bettensteuer

Ab kommendem Jahr soll der wachsende Tourismusstrom dann auch für ein ordentliches Plus in der Stadtkasse sorgen, denn ab Januar zahlen die Touristen bei jeder Übernachtung einen Aufschlag. Bis zu 12 Millionen Euro pro Jahr will der SPD-Senat mit der sogenannten Bettensteuer einnehmen und damit Kulturprojekte, aber auch Sport-Events und Tourismus-Marketing finanzieren. Allerdings haben Hoteliers bereits angekündigt gegen das neue Gesetz zu klagen.

(dpa/mho)

comments powered by Disqus