Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Spekulationen über Mega-Hochzeit der Reedereien

Fusion Hapag Lloyd und Hamburg Süd?

Hamburg, 18.12.2012
Hapag Lloyd

Die Gerüchte verdichten sich: Möglicherweise fusioniert die Reederei Hapag Lloyd mit Hamburg Süd.

Laut "Bild"-Zeitung bereiten sich die Hamburger Reedereien Hapag Lloyd und Hamburg Süd auf eine Fusion vor.

Zwei Jahre nach dem Scheitern von Fusionsgesprächen steht jetzt möglicherweise eine Mega-Hochzeit unter Hamburger Reedereien bevor. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung ist eine Einigung über den Zusammenschluss von Hapag Lloyd und Hamburg Süd in greifbarer Nähe.

Fusion ließe viertgrößte Reederei der Welt entstehen

Beide Reedereien haben zusammen mehr als 11.000 Mitarbeiter, fast 300 Schiffe und einen Umsatz von rund 11 Milliarden Euro. Durch eine Fusion würde die viertgrößte Reederei der Welt entstehen.
Größter Einzelaktionär der Hapag Lloyd ist die Stadt Hamburg. Im Frühjahr hat der Senat die Übernahme weiterer Anteile im Wert von 420 Millionen Euro beschlossen, um einen Einstieg ausländischer Investoren zu verhindern. Die Stadt ist Teil eines Hamburger Konsortiums, das nach dem sukzessiven Ausstieg von TUI aus Hapag Lloyd gegründet worden ist.
Großaktionär und Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne hat bereits im Sommer erneut für eine Fusion mit Hamburg geworben.

Weitere Meldung aus der Schifffahrtsbranche

Unterdessen sind die P+S-Werften nun Geschichte. Die Bremer Lürssen-Werft kauft den insolventen Schiffbaubetrieb in Wolgast. Für Stralsund wurde eine Betreibergesellschaft gegründet. Die Gläubiger können indes kaum auf Geld aus der Insolvenzkasse hoffen.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus