Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSH Nordbank

Hohe finanzielle Lasten durch unfähige Banker

HSH Nordbank, Pressebild

HSH Nordbank Gebäude in Hamburg.

Hamburgs Steuerzahler kommen die fehlgeschlagenen Management-Kapriolen in der HSH Nordbank möglicherweise teurer zu stehen als bislang gedacht.

Hamburg - Auf Grund einer aktuellen Bewertung sind die Aktien der Bank nur noch zwei Drittel dessen Wert, was die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein während ihrer Rettungsaktion im Jahr 2009 dafür gezahlt haben.
Die Länder haben die HSH Nordbank wegen der vermutlich durch Missmanagement entstandene Schieflage damals mit drei Milliarden Euro gestützt. Rein rechnerisch ergibt sich also bei einer Wertreduzierung ein Verlust von einer Milliarde. Dies ist allerdings nur eine theoretische Rechnung, denn der eigentliche Verlust oder auch Gewinn einer Aktienbeteiligung ergibt sich erst beim Verkauf der Papiere. Das haben die Länder derzeit nicht vor. Ohnehin gilt die Bank nicht gerade als attraktiv. Laut Abendblatt hat die Bank auch erstmals die Garantie der Länder gezogen und 308 Millionen Euro in Anspruch genommen.

Klage gegen frühere Vorstände?

Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank überlegt unterdessen, wegen dubioser und gescheiterter Finanztransaktionen Klage gegen frühere Vorstände einzuleiten. Gegen Dirk Jens Nonnenmacher und Kollegen ermittelt bereits die Staatsanwaltschaft. Bislang hatte sich Chef-Aufseher Kopper stets vor die Männer gestellt.