Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kaufrausch statt Krisenangst

Hamburger haben 2011 kräftig eingekauft

Und auch deutschlandweit ist 2011 nicht viel von der Krise zu spüren gewesen und der Einzelhandel kann sich freuen.

Hamburg -  Trotz der Schuldenkrise und Sorgen um die Euro-Stabilität haben die Deutschen im vergangenen Jahr kräftig eingekauft, wodurch die Einzelhändler 2,8 Prozent mehr umgesetzt haben als im Jahr zuvor, so eine erste Schätzung des statistischen Bundesamtes. Das wäre das beste Ergebnis seit der Wiedervereinigung. 

Kauflust-Steigerung 2012 durchaus möglich

 
Wolfgang Linnekogel, der Chef des Hamburger Einzelhandelsverbands ist zwar auch zufrieden, für ihn kommt die Erfolgsmeldung allerdings etwas verfrüht und er meint im Interview:

"Was die auch nicht in Ihrer Statistik drin haben, ist der Dezember. Der ist im Textil - und im Schuhbereich deutlich schlechter gewesen als man es erwartet hat. Winterware ist ja aufgrund der viel zu warmen Temperaturen liegen geblieben. Das hat uns das Ergebnis ein Stück statistisch runter gerissen."

Klar ist aber jetzt schon, dass auch die Hamburger im letzten Jahr tief in die Taschen gegriffen haben.
"Das ist eigentlich erstaunlich, weil früher gegolten hat: Wenn große Krisen in den Medien stehen, dann hält sich der deutsche Verbraucher ängstlich zurück und zieht sich die Michel-Mütze übern Kopf. Das war jetzt überhaupt nicht mehr festzustellen. Der Verbraucher hat also sein Portemonnaie geöffnet und tut es auch noch weiterhin. Und wir glauben auch, dass es 2012 auch eine Steigerung zu 2011 geben kann."